Unfälle mit sechs Fahrzeugen: A 92 gesperrt

Neufahrn - Vier schwer- und ein lebensgefährlich Verletzter und eine gesperrte A 92: Das ist die Bilanz zweier verheerender Unfälle, die sich am frühen Montagnachmittag ereignet haben.

Gegen 13.30 Uhr war es, als bei der Verkehrspolizei Freising die ersten Meldungen über das Unfallchaos auf der A 92 eingegangen waren. Ein tschechischer Sattelzug hatte in Richtung Deggendorf mehrere Fahrzeuge überholt. Aus Unachtsamkeit war der 47-jährige Fahrer dabei mit dem linken Vorderreifen seiner Zugmaschine aufs Bankett gekommen und die Mittelleitplanke entlang geschrammt. Ein Augsburger Mercedes Vito und ein Landshuter Sprinter konnten noch ausweichen, das aber übersah der Fahrer eines holländischen Sattelzugs: Er fuhr auf den Sprinter, schob ihn auf den Vito und prallte gegen den tschechischen Brummi.

Bilder: Schwere Unfälle am Kreuz Neufahrn

Im Vito wurden der 47-jährige Fahrer und sein Mitfahrer, im Sprinter der 61-jährige Fahrer schwer verletzt. Hinter dem Unfall bildete sich ein Stau. Den erkannte der 37-jährige Fahrer eines Deggendorfer Skoda zu spät: Er krachte auf einen vorausfahrenden Fiat Panda, der gegen ein Taxi schleuderte. Dabei erlitt der Panda-Fahrer lebensgefährliche Verletzungen, der Taxilenker wurde mittelschwer verletzt. Vor Ort waren die Rettungsdienste des BRK, die Feuerwehren Neufahrn und Eching, ein Rettungshubschrauber sowie sechs Fahrzeuge der VPI. Die A 92 Richtung Deggendorf war stundenlang gesperrt. Der Schaden liegt laut Polizei bei rund 130 000 Euro.

Wolfgang Schnetz

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Frau von Lkw zermalmt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw zermalmt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion