Fünf Personen schwer verletzt

Unfall-Drama: Koch tot

+
Ein Toter und fünf Schwerstverletzte: Das ist die schreckliche Bilanz eines Unfalls bei Eicherloh.

Eicherloh - Schrecklicher Unfall in Eicherloh (Kreis Erding): Am Montagnachmittag ist ein mit sechs Personen überbesetzter Audi gegen einen Baum gerast!

 Christian S. (38) starb noch vor Ort. Zwei neun und zwölf Jahre alte Buben erlitten lebensbedrohliche, drei weitere Beteiligte schwere Verletzungen.

Es war gegen 13.30 Uhr, als in der Erdinger Leitstelle der Notruf einging. Auf der Torfstraße in Eicherloh war auf gerader Strecke ein Audi gegen eine Birke geprallt. Die Front des Wagens, in dem sich laut Anton Altmann, Chef der Erdinger Polizei, sechs Insassen befanden, wurde völlig zerstört.

Altmann bestätigte dem Erdinger Anzeiger, dass der Audi für maximal fünf Personen zugelassen ist. „Es ist also davon auszugehen, dass nicht alle Mitfahrer ordnungsgemäß angeschnallt waren.“

Am Steuer saß Christian S., der als Koch in einem Eichenrieder Gasthaus arbeitete. Nach tz-Informationen handelt es sich bei den lebensgefährlich verletzten Buben um seine Neffen, die er gerade von der Gokart-Bahn abgeholt hatte. Der Beifahrer und die zwei Frauen, die hinten saßen, erlitten schwere Verletzungen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion