83-Jährige rasiert Außenspiegel

Unfallfahrerin fährt einfach weg - ihre Erklärung ist unglaublich

Mit einer unglaublichen Erklärung wartete eine Unfallfahrerin in Starnberg auf, nachdem sie den Ort des Geschehens einfach verlassen hatte.

Starnberg - Das ist aber auch mal eine Erklärung: Eine 83 Jahre alte Frau aus Starnberg rasierte mit ihrem Auto am Donnerstag gegen 10.40 Uhr auf der Kaiser-Wilhelm-Straße den linken Außenspiegel eines auf Höhe der Hausnummer 2 abgestellten Mercedes. Dann fuhr die Frau mit ihrem roten Toyota zunächst weg. 

Der Mercedes-Fahrer, ein 56 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen, und seine Ehefrau hatten wenige Meter entfernt das Dilemma mitbekommen und sich geistesgegenwärtig das Kennzeichen des Toyota notiert. Noch während der Unfallaufnahme, etwa eine halbe Stunde nach dem Crash, kam die Toyota-Fahrerin zum Unfallort zurück. 

Besorgungen gingen vor

„Auf die Frage, weshalb sie nicht gleich gehalten hatte, um so den Unfall abzuwickeln, erklärte sie, dass sie noch etwas besorgen musste“, berichtet die Polizei. „Jetzt sei sie vorbeigekommen, um zu sehen, ob der von ihr beschädigte Pkw noch vor Ort steht.“ 

An ihrem Fahrzeug selbst wurde der rechte Außenspiegel beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf rund 500 Euro.

Eines ungleich gröberen Vergehens machte sich zuletzt ein Porsche-Fahrer in Grafrath schuldig, als er einfach weiterfuhr, ohne den Unfall-Opfern zu helfen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Frank Leonhardt

Auch interessant

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare