Unfallflucht bei Wörth 

Geländewagen fuhr diese drei Freunde beim Radln über den Haufen

+
Eine Operation steht Dominik Ternes (M.) heute bevor. Robert Schleinkofer (l.) und Dominik Englert wurden weniger stark verletzt.

Froh, mit dem Leben davongekommen zu sein, sind Dominik Englert, Robert Schleinkofer und Dominik Ternes. Die Drei sind Kameraden der Feuerwehr Altenerding und wollten am Samstagvormittag eine Rennradtour unternehmen. Sie kamen aber nur ein paar Kilometer weit.

Wifling Dann wurden sie von einem Geländewagen regelrecht über den Haufen gefahren. Der Verursacher bremste nicht einmal, sondern machte sich einfach aus dem Staub. Gut möglich, dass er gar nicht bemerkt hat, dass er die drei jungen Männer mit seinem Autotransport-Anhänger von den Rädern gestoßen hatte.

„Wir sind um 8.45 Uhr mit den Rädern am Feuerwehrhaus in Altenerding losgefahren“, berichtet der 31 Jahre alte Englert. Sie wollten die Landkreis-Route 5 über Wörth, Unterschwillach, Ottenhofen, Eichenried und zurück nach Erding fahren. Hinter Wörth überquerten sie noch die Kreuzung, von der es aus zum Wiflinger Weiher geht. „Wir waren gerade drüber, da hupte hinter uns ein Auto“, erinnert sich Englert. Der Fertigungsleiter fuhr vorweg, der 37 Jahre alte Installateur Schleinkofer seitlich versetzt hinter ihm. Am Schluss radelte Ternes.

„Was dann genau passiert ist, wissen wir alle drei nicht mehr“, sagt Englert. „Ich kann mich nur noch erinnern, dass der Geländewagen an uns vorbei ist.“ Danach sei er so eingeschert, als hätte er keinen Anhänger dran. „Der kam auf einmal zu uns rüber.“ Genau das wurde dem Trio zum Verhängnis.

Denn der Transporter dürfte die Radler erfasst haben. „Wir sind von unseren Rädern geflogen“, berichtet Englert. Er sei nach dem Aufprall sofort wieder aufgesprungen. „Aber ich habe alles verschwommen gesehen. Daher konnte ich das Kennzeichen nicht genau lesen. Aber ich habe gesehen, dass der Fahrer nicht mal gebremst hat“.

Am schlimmsten erwischte es Ternes. In der Notaufnahme des Klinikums Erding wurden ein Waden- und ein Schienbeinbruch diagnostiziert. Der 27-jährige Verwaltungsbeamte muss am heutigen Montag operiert werden. Zudem erlitt er großflächige Abschürfungen. Englert trug ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma davon. Zudem ist sein gesamter linker Körper geprellt und aufgeschürft. Sein Fahrradhelm zerbrach genauso wie der von Schleinkofer. Der trug ebenfalls Prellungen und Schürfwunden davon.

Die beiden schwerer Verletzten wurden vom BRK-Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Auch die Polizei kam. Doch die Informationen über den Unfallflüchtigen sind spärlich. Englert kann sich nur noch erinnern, dass der Geländewagen entweder silbergrau oder grün lackiert war. Beim Fahrer soll es sich um einen älteren Mann mit grauem Haar gehandelt haben.

Der Sachschaden an den Rennrädern und der Sportbekleidung beträgt laut Polizei mindestens 3000 Euro. Hinweise auf den Fahrer erbittet die Erdinger Polizei unter Tel. (0 81 22) 96 80.

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare