Nächtlicher Unfall in Herrsching

Porschefahrerin kracht in Mauer und flüchtet - ein entscheidender Fehler verrät sie

Kurioser Unfall in Herrsching: Ein Porsche war nachts in eine Mauer gekracht, die Fahrerin beging Unfallflucht. Die Ermittlungen waren für die Polizei recht einfach.

Herrsching - Solche Spuren kommen bei Polizisten gut an: Nach einer Unfallflucht in Herrsching mussten die Beamten nur der Öl-Spur folgen.

Zunächst war gar nicht klar, dass es sich um einen Unfall handelte. Bereits in der Nacht auf vergangenen Samstag meldete ein Verkehrsteilnehmer eine zerstörte Gartenmauer an der Rieder Straße in Herrsching. „Kurze Zeit später stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass es sich um einen Unfall handelte. Ein Fahrzeug war zwar nicht vor Ort, dafür lagen aber das Kennzeichen und Fahrzeugteile unter den Trümmern der Mauer. Vom Unfallort führte eine Ölspur direkt zur Adresse der Halterin eines Porsche, zu dem das aufgefundene Kennzeichen gehörte“, teilte die Herrschinger Polizei am Mittwoch mit.

Wie die weiteren Ermittlungen ergeben haben, habe es sich bei dem Unfallverursacher um eine 54-jährige Frau aus Herrsching gehandelt. Diese sei nach eigenen Angaben einem Tier ausgewichen und gegen die Mauer gefahren. Verletzt wurde sie dabei glücklicherweise nicht. Es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt rund 15.000 Euro. Da die Porsche-Fahrerin den Unfall, der sich gegen 1.30 Uhr ereignet hatte, jedoch nicht sofort meldete, erwartet sie laut Polizei nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich unter (08152) 93020 zu melden. 

Lesen Sie auch: Autobahn-Attacke: Stein durchschlägt Windschutzscheibe - Hubschrauber fahndet nach Tätern

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Arno Burgi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Unfall-Drama: Zwei junge Männer (22, 25) tödlich verunglückt
Unfall-Drama: Zwei junge Männer (22, 25) tödlich verunglückt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare