Drei Lkw beteiligt

Laster-Unfall auf A99: Fahrer schwer verletzt

+

Unterföhring - Ein Schwerverletzer, 200.000 Euro Sachschaden und langwierige Bergungsarbeiten: Das ist die Bilanz des schweren Auffahrunfalls mit drei Lkw, der am Dienstag auf der A99 passiert ist.

Wie die Polizei mitteilt, war der Unfallverursacher, ein 41-jähriger Slowene, mit einem Sattelzug voller Traubensaft in Richtung Nürnberg unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Ismaning und dem Kreuz München Nord krachte er - wohl aus Unachtsamkeit - gegen 9.40 Uhr auf Höhe Unterföhring in ein Stauende: Mit Wucht schob der Tanklaster einen Betonmischer eines ungarischen Fahrers (35) aus dem Landkreis München in einen Sattelzug. Der Verursacher wurde bei dem Zusammenstoß in seinem Führerhaus eingeklemmt. Wie ein Augenzeuge berichtet, überschwemmten 23.000 Liter Traubensaft die Autobahn.

Die Freiwillige Feuerwehr Ismaning barg den schwerverletzten Mann, ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Münchner Klinik. Laut Polizei hatte sich sein Zutand bis zum Abflug stabilisiert.

Bilder: Schwerer Laster-Unfall auf der A99

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 200 000 Euro, die Bergungsarbeiten dauerten mehrere Stunden an. Die Polizei leitete den Verkehr einspurig an der Unfallsstelle vorbei, im gesamten Umfeld kam deshalb es zu erheblichen Verkehrsstörungen.

std

Auch interessant

Meistgelesen

In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion