1. tz
  2. München
  3. Region

Spaziergänger retten Frau aus Isarkanal – sie wollte ihren Hund aus eiskaltem Wasser holen

Erstellt:

Von: Laura May

Kommentare

schnee und rettungsring
Spaziergänger retten Frau aus Isarkanal. © Gemeinde Ufg/kli

Eine Hundebesitzerin wollte ihren Hund aus dem eiskalten Isarkanal ziehen – und musste am Ende selbst gerettet werden.

Unterföhring – Am Montagvormittag haben Spaziergänger eine Frau aus dem eiskalten Isarkanal gerettet. Diese hatte versucht, ihren Hund aus dem Wasser zu holen.

Die Dame war mit ihrem Hund auf dem Kanaldamm unterwegs, als das Tier ins Wasser fiel. Beim Versuch, ihn wieder herauszuziehen, rutschte sie selbst ins eiskalte Wasser. Aus eigener Kraft kam sie nicht mehr ans Ufer, sie drohte bei den niedrigen Temperaturen schnell lebensgefährlich zu unterkühlen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.)

Rettungsaktion in Unterföhring: Frau war bereits stark unterkühlt

Die Frau hatte allerdings Glück im Unglück. Aufmerksame Spaziergänger bemerkten ihre gefährliche Lage und eilten zur Hilfe, wie die Gemeinde Unterföhring berichtet.

Sie holten die Frau auf Höhe der Leinthaler Brücke aus dem Isarkanal und retteten ihr damit das Leben. Die Rettung lief folgendermaßen ab: Die Passanten riefen korrekterweise zuerst den Notruf und zogen die Frau anschließend mithilfe eines Rettungsrings und vereinten Kräften aus dem Wasser.

Die Frau war bereits stark unterkühlt und geschwächt. Sie kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Auch ihr Hund war stark unterkühlt – um ihn kümmerte sich der inzwischen eingetroffene Ehemann der Frau.

Neue Woche beginnt mit Frost: Am Mittwoch droht Eisregen

Rettungsaktion Unterföhring: Zum Glück gab es einen Rettungsring

Die Rettungsaktion war nur durch die Rettungsstationen so schnell und unkompliziert möglich, die auf eine Initiative aus der Bürgerversammlung 2020 zurückgehen.

Im Frühjahr 2022 waren zwischen Leinthaler Brücke und der Brücke der Münchner Straße in Abständen von 500 Metern jeweils Stationen mit Rettungsring und Rettungsstange aufgestellt worden. Finanziert wurden die Rettungsstationen von der Gemeinde.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare