Familiendrama in Unterhaching

Tochter tötet Mutter - Leiche tagelang in Wohnung

Unterhaching - Drama in Unterhaching: Eine 40-Jährige hat nach eigenen Angaben ihre 70-jährige Mutter erdrosselt. Das berichtet die Polizei am Montag.

Wie die Polizei berichtet, hat am Samstag, 22. Februar, kurz vor 13 Uhr, die Freundin einer 70-jährigen in Unterhaching lebenden Frau der Polizei mitgeteilt, dass sie diese seit ca. 10 Tagen nicht mehr erreichen konnte. Nachdem auf ein Klingeln keine Reaktion aus der Wohnung erfolgte, öffnete eine Polizeistreife im Beisein der Freundin mit einem vorhandenen Schlüssel die Wohnung.

Zur Überraschung der Beamten trafen diese in der Wohnung auf die 40-jährige Tochter der Wohnungsinhaberin. Als die Beamten die geschlossene Tür zum Wohnzimmer öffnen wollten, äußerte die Tochter, dass sie ihre Mutter vor ca. 2 Wochen erdrosselt hätte. Die Beamten fanden anschließend die Wohnungsinhaberin tot im Wohnzimmer vor und nahmen daraufhin die 40-Jährige fest.

Vor Ort übernahm die Mordkommission München sowie die Spurensicherung die weiteren Ermittlungen. Eine noch am Samstag im Institut für Rechtsmedizin der LMU München zur Klärung der Todesursache durchgeführte Obduktion des Leichnams bestätigte den Tod infolge Gewaltanwendung. In der ersten Vernehmung bei der Mordkommission wiederholte die Tatverdächtige ihre zuvor getätigten Angaben und gab ferner an, dass sie sich anschließend selbst das Leben nehmen wollte, dies aber nicht in die Tat umsetzen konnte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ am gestrigen Sonntag der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen Mordes. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion