Schrecklicher Arbeitsunfall

Dorfener Unternehmer bei Explosion getötet

Dorfen – Eine knappe Woche nach dem schrecklichen Tod eines 45-Jährigen in einem Steinbrecher bei Taufkirchen hat sich am Montag ein zweiter tödlicher Arbeitsunfall ereignet – in Dorfen.

Das Polizeipräsidium Ingolstadt teilt mit, dass ein selbstständiger Unternehmer (35) aus Dorfen am frühen Montagmorgen in einem Energieunternehmen die Störung an einem Maschinenaggregat beheben wollte. Dazu entlüftete er den Ladeluftkühler. Dabei lösten sich explosionsartig mehrere Teile der Maschine.

Der 35-Jährige wurde weggeschleudert. Er erlitt schwerste Kopfverletzungen. Notarzt und Rettungsdienst reanimierten den Arbeiter – ohne Erfolg. Der Dorfener starb noch an der Unfallstelle. Das KIT betreute Kollegen und Angehörige. Kripo, Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft ermitteln. Die Leiche wird obduziert.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion