Feuerwehr rettet Katze aus Mauerspalt

"Socke" in der Klemme

+
In diesem Mauerspalt gab es für Katze "Socke" kein Vor und kein Zurück mehr

Unterschleißheim - Was für eine Aufregung für Katzendame "Socke": Bei ihrem morgendlichen Ausflug  in Lohhof Süd blieb das Tier in einem Mauerspalt zwischen zwei Garagen stecken. Feuerwehr und Tierrettung mussten ausrücken. 

Der Ausgang auf der anderen Seite des Mauerspalts war rund vier Zentimeter schmaler und durch die Metallverankerung eines Gartenzaunes versperrt. Dies wurde der neun Jahre alten Katze zum Verhängnis. Rund einen Meter vor dem Ausgang blieb "Socke" stecken und konnte weder vor noch zurück, berichtet die Feuerwehr Unterschleißheim. Erst nach einigen Stunden hörten die Besitzer die Hilferufe von "Socke." Alle Versuche, die Katze selbst aus dem Mauerspalt zu befreien, schlugen fehl. Also riefen die verzweifelten Besitzer die Feuerwehr.  Den Einsatzkräften gelang es allerdings auch nicht, das Tier ohne Weiteres aus dem engen Spalt zu holen. Deshalb musste die Tierrettung München zur Unterstützung mit deren Gerätschaften anrücken. Doch auch hier schlugen sämtliche Rettungsversuche fehl.  Schließlich entfernte die Feuerwehr mit einem Winkelschleifer das Zaunteil, das den Ausgang blockierte. "Socke" hatte sich mittlerweile noch ein Stück nach vorne bewegen können sodass es nun gelang, das Tier vorsichtig  ins Freie zu ziehen. Nach einer zweistündigen Rettungsaktion, konnte die  Besitzerin ihre Katze erleichtert wieder in ihre Arme schließen. "Socke" hat ihren aufregenden Ausflug bis auf eine leichte Unterkühlung und einer kleinen Verletzung an der Kralle unbeschadet überstanden. Sie wurde noch vor Ort von der Tierärztin der Tierrettung untersucht.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.