Er missbrauchte seine eigene Nichte

Mann vergewaltigte Kinder und filmte seine Gräueltaten - jetzt bekam er sein gerechtes Urteil

Immer wieder hat sich ein 57 Jahre alter Staplerfahrer aus Unterschleißheim an Kindern vergangen. Doch nicht nur das - der Mann filmte seine eigenen Gräueltaten.

Unterschleißheim – Drei Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren, zwei Mädchen und einen Buben, hat der Mann schwer sexuell missbraucht.

Nun hat er die Quittung dafür bekommen: Die 20. Strafkammer des Landgerichts München I hat ihn wegen vier Fällen des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu acht Jahren Haft verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie an.

Zuletzt missbrauchte der Unterschleißheimer zwischen September 2017 und Januar 2018 einen 13-jährigen Jugendlichen schwer und filmte die Taten auch noch. Der Bub leidet seitdem an starken Angstzuständen und Schlafstörungen.

Seit einem Jahr sitzt er in U-Haft

Der Angeklagte sitzt nun seit Februar 2018 in Untersuchungshaft. Als die Polizei damals begann, gegen den Mann zu ermitteln, kamen zwei weitere schwere Sexualdelikte ans Licht. Bereits 2004 hat der Unterschleißheimer die sechsjährige Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin missbraucht. Das Mädchen hatte damals mit ihren zwei Schwestern bei dem Mann übernachtet. Heute ist die Frau 21 Jahre alt und sagte als Zeugin vor Gericht aus.

Vergewaltigung der eigenen Nichte gefilmt

2009 schlug der Unterschleißheimer dann erneut zu: Er missbrauchte und vergewaltigte seine eigene Nichte – das Kind war damals acht Jahre alt – in einem Waldstück in Sachsen, wo er seinen Bruder besuchte. Auch diese Tat gibt es auf Video, weil sie der Unterschleißheimer selbst gefilmt hat.

Das Landgericht folgte am Ende dem Rat der psychiatrischen Sachverständigen, die dem Angeklagten eine krankhafte pädophile Störung attestierte. Die Richter wiesen den 57-Jährigen in die Psychiatrie in Haar ein. Alle Beteiligten verzichteten auf Rechtsmittel. Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Lesen Sie a uch: Riskante Knochenmarkspende: Mama ist Friedrichs letzte Hoffnung

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer kommt ums Leben
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer kommt ums Leben
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht

Kommentare