60-Jährige stirbt bei Unwetter

In Wassermassen ertrunken: Das sagt der Partner der Toten

Rattenkirchen - Am Montagabend wurde Gertraud S. nach starken Regenfällen von Wassermassen mitgerissen. Sie ertrank in den Fluten. Die tz sprach mit dem Lebensgefährten der Verstorbenen.

Es müssen furchtbare Minuten gewesen sein für Gertraud S. (60). Als das kalte Wasser sie nach unten zog, als sie es nicht schaffte, gegen den Sog anzukämpfen. Als ihr schließlich die Luft ausging und ihre Lungen sich mit Wasser füllten … Gertraud S. ist am Montag ertrunken – als Folge der verheerenden Unwetter, die über weiten Teilen Bayerns wüteten.

S. lebte im Kreis Mühldorf, in Kehrham, einem Weiler in der Gemeinde Rattenkirchen. Gegen 21 Uhr wollte sie die Papiertonnen wegschieben, die auf der anderen Straßenseite standen – denn das Wasser stieg nach einem Sturzregen mit Hagel (bis zu Tennisballgröße) immer schneller. Auf dem Weg zurück rutschte S. aus und fiel in einen bereits Hochwasser führenden Graben. Ihr Lebensgefährte zur tz: „Sie kam wohl in einen Strudel.“ 

Während Unwetter vermisst: 60-Jährige tot aus Bach geborgen

Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib
Am Montagabend wurde die Frau in Rattenkirchen als vermisst gemeldet. Rettungskräfte fanden sie leblos im angrenzenden Weidenbacher Bach. © fib

Das wilde Wasser riss die Frau mit und drückte sie durch ein 50 bis 60 Zentimeter dickes Kanalrohr, das unter der Straße in den Weidenbach führt. Anschließend wurde sie im reißenden Bach noch etwa 150 Meter weiter gespült. Der Lebensgefährte hatte sofort die Rettungskräfte gerufen. Nach einer Dreiviertelstunde fanden Helfer die leblose Frau, Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Auch in anderen Gegenden hatte es heftige Unwetter gegeben – etwa im östlichen Landkreis Erding. Besonders in Isen, Lengdorf, St. Wolfgang und Dorfen kam so viel Wasser vom Himmel, dass sich Sturzbäche bildeten. Zudem wurden Hänge und Wege ausgeschwemmt, wie der Erdinger/Dorfener Anzeiger berichtet. Die Integrierte Leitstelle Erding koordinierte bis Dienstagmorgen Dutzende Unwettereinsätze.

mc/ham

Rubriklistenbild: © fib

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion