Weiterhin erhebliche Vorsicht geboten

“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Unbekannte haben am Karlsfelder See randaliert und zahlreiche Erholungssuchende gefährdet. Das Landratsamt mahnt zu besonderer Vorsicht.

Karlsfeld – „Unbeschreiblicher Vandalismus“, nennt Wolfgang Reichelt, Pressesprecher des Landratsamtes Dachau, die Vorgänge, die sich in der Nacht von vergangenen Freitag auf Samstag am Karlsfelder See zugetragen haben. Im nordöstlichen Bereich des Erholungsgebietes, nahe des Auslaufes, haben Unbekannte unzählige Glasflaschen auf dem Rundweg zerschlagen. Der Weg war auf etlichen Metern mit Glassplittern sowie Pappbechern übersäht, und auch in den angrenzenden Liegewiesen fanden die Reinigungstrupps viele Glasscherben. Reichelt spricht von einer „für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbaren, völlig irrsinnigen und sehr gefährlichen Tat“.

Nicht nachvollziehbare, irrsinnige Tat: zahllose Glasscherben säumen die Wege und Wiesen am Karlsfelder See.

Der Bereich wurde am Samstagmorgen bestmöglich gereinigt. Die eingesammelten Scherben füllten insgesamt vier große Plastikwannen! Die Verwaltung beauftragte die Firma mit einer intensiven Nachreinigung, dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, so Reichelt, dass in dem Bereich Scherben unentdeckt bleiben und sich die Erholungssuchenden beim Hineintreten erheblich verletzten. Reichelt: „Wir bitten um erhöhte Vorsicht, insbesondere beim barfuß laufen!“

Weiter bittet die Verwaltung bittet alle Bürger um ihre Mithilfe bei der Ergreifung der Täter. Wem zur Tatzeit etwas Verdächtiges aufgefallen ist, der soll sich beim Landratsamt Dachau unter der Telefonnummer 0 81 31/74 161 melden. 

Lesen Sie auch: Exzess am Nachmittag: 17-Jährige landet nach Abschlussfeier in der Notaufnahme

Lesen Sie auch: Anwohner stören sich an Park-Partys von Jugendlichen - Gemeinde reagiert mit Verbot

Rubriklistenbild: © tol

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare