"Denkzettel" für Zuspät-Kommen

Unglaublich! Busfahrer lässt elf Schüler stehen

+
An einer Raststätte (Symbolfoto) hat der Busfahrer die Schüler einfach stehen lassen.

Vaterstetten - Unglaubliche Geschichte an der Rastanlage Vaterstetten: Ein Busfahrer hat elf Schüler einfach stehen lassen. Er wollte ihnen einen "Denkzettel" verpassen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, hat sich dieser unfassbare Vorfall am Freitag, 19. Juli, ereignet. Beamte der Autobahnpolizeistation Hohenbrunn haben bei einer Streifenfahrt elf Personen an der der Tank- und Rastanlage Vaterstetten in Fahrtrichtung Nürnberg angetroffen. Die elf jungen Erwachsenen waren gerade auf der Rückfahrt ihrer Abschlussreise und wollten nach Stuttgart.

Als sie in der Rastanlage Pause machten und sich bei einem Schnellimbiss versorgten, fuhr ihr Bus nach Angaben der Polizei einfach weiter. Da sie sich nicht anders zu helfen wussten, sprachen sie die Polizisten an. Die Polizisten riefen sofort den Busfahrer an. Dieser erklärte sich jedoch erst nach eingehender Aufforderung der Beamten bereit, die Passagiere, einer davon minderjährig, andere ohne Schuhe, wieder abzuholen.

In der Zwischenzeit wurden die elf jungen Erwachsenen vom Technischen Hilfswerk betreut. Nach knapp zwei Stunden kam der Bus schließlich zurück zu der Raststätte. Der Busfahrer erklärte, er wollte den jungen Leuten einen „Denkzettel“ verpassen, da sie nicht rechtzeitig zur Abfahrt wieder am Bus waren.

Ob der Busfahrer weiterhin geeignet ist, Personen zu befördern, wird jetzt geprüft. Die Schülergruppe konnte mit dem Busfahrer ihre Heimreise wieder gemeinsam antreten.

Auch interessant

Meistgelesen

Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare