Fassungslosigkeit vor Ort

Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet

+
Tatort Bahnhofstraße: Nichts deutet mehr auf das schreckliche Verbrechen hin, das am Freitag hinter der Hecke auf der Rückseite dieses Hauses, direkt an der Durchgangsstraße, geschah. 

Entsetzen herrscht in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, nachdem zwei Afghanen am Freitag eine 16-jährige Münchnerin vergewaltigt haben. Die Regierung von Oberbayern kündigt nun an, einen Sicherheitsdienst für die Asylunterkunft am S-Bahnhof zu zu prüfen. 

Update, 21. September: Wie die Polizei mitteilt, ist am heutigen Donnerstagmorgen gegen 9.45 Uhr der dritte Tatverdächtige festgenommen worden. Der 18-Jährige wurde in einer Unterkunft in Grub bei Poing verhaftet.

Das ist der Stand bis Donnerstagmorgen

Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Viele Menschen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn sind noch geschockt, können nicht fassen, was am Freitag in ihrem Heimatort geschehen ist. Und sie sind verunsichert. Elke Szelwis (39) wollte ihre Tochter in der zweiten Schulwoche eigentlich alleine von der Schule heimgehen lassen. Das „haben wir aber erst mal gestoppt“, sagt sie. 

Einen Kommentar zur schrecklichen Tat in Höhenkirchen-Siegertsbrunn lesen Sie hier.

Am Tatort selbst deutet nichts mehr auf die schreckliche Tat hin. Wie berichtet, war eine 16-jährige Deutsch-Italienerin aus München am Freitag auf dem verlassenen, ehemaligen Ruf-Gelände von zwei Afghanen (17 und 27 Jahre) vergewaltigt worden. Ein Zeuge, der die Schreie des Mädchens hörte, verhinderte, dass sich ein dritter Afghane (18) an der 16-Jährigen verging. Er flüchtete, wurde aber von der Polizei gefasst. Anschließend wurde er vom Ermittlungsrichter zunächst entlassen. Wegen der Erkenntnisse aus den Vernehmungen in den Folgetagen und weiterer Ermittlungen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I nachträglich auch gegen den 18- Jährigen Haftbefehl erlassen.

27-Jähriger fällt durch Aggression auf 

Mindestens einer der Täter war schon einmal in Höhenkirchen aufgefallen. Am 7. September hatte die Polizei Ottobrunn den 27-jährigen Afghanen aus Großkarolinenfeld (Kreis Rosenheim) wegen Sachbeschädigung mit auf die Wache genommen. Wegen aggressiven Verhaltens blieb er eine Nacht in der Zelle. Am vergangenen Freitag war der Afghane wieder bei einem Bewohner der Unterkunft zu Gast, die nur 150 Meter vom Tatort entfernt liegt. Und wieder musste die Ottobrunner Polizei anrücken. Denn im Zimmer des Bewohners im ersten Stock entbrannte ein heftiger Streit. 

Vergewaltigung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn: Bilder vom Tatort

Im allgemeinen Tumult des Streits machten sich die 16-Jährige gemeinsam mit 27-jährigen Afghanen, dem 17-jährigen Afghanen, der in Germering lebt, und dem 18-jährigen Afghanen aus Emmering (beide Kreis Fürstenfeldbruck) auf den Weg weg von der Asylunterkunft. Nur 150 Meter weiter wurde sie von zwei von ihnen vergewaltigt.

Der Bewohner der Unterkunft, in dessen Zimmer der Streit entbrannt war, ist der Caritas, die die Asyl-Sozialberatung im Haus durchführt, schon länger bekannt. Immer wieder schleust er Asylbewerber aus anderen Landkreisen unerlaubt in sein Zimmer, die dann als sogenannte „Fremdschläfer“ in der Unterkunft bleiben. Dieses Verhalten sorge für Probleme im Haus und beunruhige vor allem die Familien, die in den unmittelbar benachbarten Zimmern des Mannes leben. „Die Probleme haben wir der Regierung von Oberbayern immer wieder mitgeteilt“, sagt Caritas-Kreisgeschäftsführerin Gabriele Stark-Angermeier. „Zuletzt haben wir bei unserem Quartalstreffen im Juli explizit darauf hingewiesen.“ Auf Wunsch der Caritas sollte der Mann in eine andere Unterkunft verlegt werden. Doch lange Zeit geschah nichts. 

Rathauschefin fordert mehr Kontrollen 

Höhenkirchens Bürgermeisterin Ursula Mayer (CSU) hatte angesichts des schockierenden Vorfalls kritisiert, dass die Einrichtung an der Bahnhofsstraße nicht besser kontrolliert beziehungsweise bewacht wird. In der zweiten Unterkunft an der Ottobrunner Straße, einer Einrichtung des Landkreises, gebe es einen Wachdienst. Gestern nun hat die Regierung von Oberbayern konkrete Schritte angekündigt, wie Mayer sagt: So soll eine „anlassbezogene Prüfung für die Einrichtung eines Security-Dienstes geben“; die lange Zeit vakante oder nur intern vertretene Hausmeisterstelle wird neu besetzt. Und: „Der Unruhestifter“, auf den die Caritas mehrfach hingewiesen hat, „wird verlegt“. Mayer hofft: „Dann kommen auch seine Kumpel nicht mehr.“

Auch interessant

Meistgelesen

Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg

Kommentare