Hilfeschreie des Opfers hörte man bis zum Bahnhof

Afghanen vergewaltigen 16-Jährige - direkt hinter Supermarkt-Parkplatz

+
Der Tatort: Hinter dieser Hecke auf einem verlassenen Grundstück an der Bahnhofstraße in Höhenkirchen wurde die 16-Jährige vergewaltigt.

Zwei junge Afghanen haben in der Bahnhofstraße in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein 16 Jahre altes Mädchen vergewaltigt, mitten im Ort. Nun werden neue Details der Tat bekannt.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn/Fürstenfeldbruck - Eine Gemeinde steht unter Schock: Zwei junge Afghanen haben in der Bahnhofstraße in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein 16 Jahre altes Mädchen vergewaltigt. Die Vergewaltigung durch einen dritten Täter wurde gerade so verhindert. Jetzt kommen immer neue Details ans Tageslicht.

Besonders tragisch: Nahe des Tatorts waren zum Zeitpunkt der Vergewaltigung zwei Polizeibeamte im Einsatz. Sie waren wegen eines Streites in die am Bahnhof, nur 150 Meter vom Tatort entfernt gelegene Asylbewerberunterkunft gerufen worden.

Die 16-Jährige traf sich mit ihren Peinigern in der Asyl-Unterkunft

Was sich genau am Freitagabend rund um die Gemeinschaftunterkunft an der Bahnhofstraße abgespielt hat, ist noch nicht vollständig geklärt. Wie die Polizei berichtet, hatte sich das Mädchen dort mit mehreren Personen getroffen und hielt sich anfangs vor der von der Caritas betreuten Einrichtung der Regierung von Oberbayern auf. Dann soll sich die 16-Jährige laut Polizei mit drei Personen aus der Gruppe – drei Afghanen im Alter von 17, 18 und 27 Jahren - auf den Weg zum nur wenige Meter entfernten Bahnhof gemacht haben. Wie ein Polizeisprecher erläuterte, hätten das Mädchen und ihre Begleiter wohl vorgehabt, mit der S-Bahn in die Stadt zu fahren.

Tatsächlich ging die Gruppe aber gegen 20 Uhr in die dem Bahnhof entgegengesetzte Richtung, nämlich in Richtung Edeka an der Carl-Orff-Straße. Bereits auf dem Weg dorthin soll es zu einem ersten Vergewaltigungsversuch gekommen sein, berichtet eine Anwohnerin, die Zeuge der unfassbaren Tat geworden ist. Hinter der Hecke eines verlassenen Grundstücks auf dem sogenannten Ruf-Gelände, direkt neben dem Edeka-Parkplatz, wurde dann für das Mädchen der schlimmste Albtraum wahr. Zwei der drei jungen Männer vergingen sich an ihr. Als auch der 18-Jährige die wehrlose und laut um Hilfe schreiende Münchnerin vergewaltigen wollte, kam laut Polizei ein Augenzeuge zur Hilfe. Daraufhin ergriffen die drei Täter die Flucht.

Anwohner und Passanten hörten die Schreie des Mädchens

In der Zwischenzeit waren bei der Polizei bereits mehrere Notrufe von Anwohnern und Passanten eingegangen, die das Schreien des Mädchens gehört hatten. Auch Sebastian Hübner (29), der in einer Wohnsiedlung hinter dem Edeka-Markt lebt, lief aus dem Haus, wie er im Gespräch mit dem Münchner Merkur schildert. „Als ich kam, standen schon 15 andere Passanten auf der anderen Straßenseite“, sagt er. Das Mädchen, das noch auf dem Boden lag, hatten Polizisten zu diesem Zeitpunkt notdürftig mit einer Decke geschützt.

Vergewaltigung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn: Bilder vom Tatort

Zu den Ersten, die dem Mädchen zu Hilfe geeilt waren, gehörten auch die zwei Polizisten, die in der 150 Meter entfernten Asylunterkunft im Einsatz waren. Einer kümmerte sich um das unter Schock stehende Opfer, der zweite nahm die Verfolgung der Flüchtigen auf. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, konnten Beamte der Unterhachinger sowie der Perlacher Inspektion erst zwei der Täter und kurze Zeit später auch den dritten in unmittelbarer Nähe des Tatorts festnehmen. Bei allen drei Männern soll es sich um Asylbewerber handeln, die aber nicht in Höhenkirchen-Siegertsbrunn leben. Der 27-Jährige ist laut Polizei in Großkarolinenfeld gemeldet (Kreis Rosenheim), die beiden anderen kommen aus Germering beziehungsweise Emmering (beides Kreis Fürstenfeldbruck). Das Trio hatte wohl Bekannte in der Gemeinschaftsunterkunft am Höhenkirchner S-Bahnhof getroffen.

Fassungslos über das Geschehen ist auch die Bürgermeisterin

Bewohner und Geschäftsleute aus dem Bahnhofsumfeld sind auch zwei Tage nach der Tat noch geschockt von dem brutalen Vorfall. Die verzweifelten Schreie der 16-Jährigen hat auch Francesco Spallino, Wirt im rund 200 Meter entfernten Restaurant „La Bella Sicilia“, gehört. „Zwei Mitarbeiter und ich sind zum Edeka gelaufen. Aber als wird dort ankamen, waren die Täter schon abgehauen“, erzählt Spallino. „Zum Glück für sie haben wir sie nicht zu fassen bekommen“, ergänzt einer von Spallinos Mitarbeitern, dem das Entsetzen über die Tat immer noch ins Gesicht geschrieben steht.

Fassungslos über das Geschehen sind aber nicht nur Anwohner und Augenzeugen, sondern auch Bürgermeisterin Ursula Mayer (CSU). Sie wurde am Samstagmorgen vom Leiter der für die Gemeinde zuständigen Polizeidienststelle Ottobrunn über das Verbrechen informiert. „Es herrscht Entsetzen im Ort“, fasst Mayer die Stimmungslage zusammen. „Viele sorgen sich darum, wie das noch weitergeht.“ Die Tat an sich sei schon schrecklich. „Aber es ist noch erschütternder, wenn das im eigenen Ort passiert.“ Zwar ist Mayer erleichtert, dass die Täter nicht aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn stammen, doch das ändere nichts an der Tragödie an sich, betont sie. Ihren Informationen zufolge, waren die drei Hauptverdächtigen wohl betrunken. Ein erster Test habe wohl zwischen 0,5 und einem Promille ergeben. Werte, die die Polizei am gestrigen Sonntag noch nicht bestätigen wollte.

Seit 2002 ist nichts Schwerwiegendes vorgefallen in der Einrichtung

Mayer will noch heute Kontakt mit der Regierung von Oberbayern aufnehmen. Ihr ist es ein Dorn im Auge, dass die Einrichtung an der Bahnhofstraße nicht besser kontrolliert beziehungsweise überwacht wird. In der zweiten Flüchtlingsunterkunft an der Ottobrunner Straße in Höhenkirchen, einer Einrichtung des Landkreises München, gebe es einen Wachdienst. „Der kontrolliert rund um die Uhr, wer da ein und aus geht. Jemand, der da nichts zu suchen hat, kommt auch nicht rein“, sagt Mayer. Über die Tat ist sie nicht nur erschüttert, sondern auch sauer. Die Einrichtung an der Bahnhofstraße gebe es bereits 2002, und Schwerwiegendes sei noch nie vorgefallen. „Und jetzt kommen ein paar Schurken und machen alles kaputt.“

Betroffen vom Vorfall ist auch Franz Dielmann vom örtlichen Helferkeis Asyl. „Ich bedauere das sehr“, sagt er gegenüber dem Münchner Merkur. Näher will auch er sich nicht zu dem Vorfall äußern. „Warten wir erst einmal ab, was wirklich Sache ist.“ Und Asylhelferin Elisabeth Oehlen berichtet, dass die in der Unterkunft lebenden Asylbewerber ebenfalls schockiert sind: „Sie sind alle fertig.“ Viele der Flüchtlinge fühlen sich durch die Tat zu Unrecht in Misskredit gebracht.

Lesen Sie auch: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat vor kurzem eine Schock-Statistik hinsichtlich der steigenden Vergewaltigungszahlen präsentiert. Juristen relativieren die Bilanz allerdings. 

Auch interessant

Meistgelesen

Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion