1. tz
  2. München
  3. Region

Dauerverkehr in Urlaubsort: Vermieter von Luxus-Ferienwohnungen verzweifelt - „Kann nicht mehr“

Erstellt:

Von: Christof Schnürer

Kommentare

Mann der Tat: Vermieter Mathias Knilling bezieht Posten an der Tiefkarstraße.
Mann der Tat: Vermieter Mathias Knilling bezieht Posten an der Tiefkarstraße. © privat

Was die Straßen betrifft, ist die Tourismusgemeinde Mittenwald ein Fleckerlteppich. Etwa 60 der 130 Ortsfahrbahnen sind sanierungsbedürftig. Bittere Folgen hat das für Vermieter von Ferienwohnungen.

Mittenwald – Vor ein paar Tagen war es wieder soweit: „Ihre Ferienwohnung ist ja wunderbar, aber diesen Verkehr halten wir nicht aus!“ Mit diesen Worten verabschiedet sich ein Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen von ihren Gastgebern Margit und Mathias Knilling. Die beiden haben 2003 ihren Getränkehandel in ein Domizil der Fünf-Sterne-Kategorie umgewandelt. „Mit Liebe und Herzblut“, unterstreicht Margit Knilling.

Luxus-Ferienwohnungen in Mittenwald: Urlauber reisen ab - „Diesen Verkehr halten wir nicht aus“

Ihre drei Luxus-Ferienwohnungen tragen die Namen „Schwelgen“, „Staunen“ und „Träumen“. Doch zu diesen Gefühlsausbrüchen kommen die gut situierten Gäste in der Nobeladresse Tiefkarstraße 19 selten. Sie staunen höchstens über den Verkehr. Um 3.30 Uhr donnern die ersten Lieferfahrzeuge auf holprigem Belag dort Richtung Zentrum. Und das setzt sich laut der Vermieterin den ganzen Tag fort. „Meine Gäste können schon gar nicht mehr auf dem Balkon sitzen“, berichtet sie unter Tränen. „Ich kann nicht mehr!“

Ihr Mann Mathias hingegen schreitet zur Tat, bezieht Posten sozusagen. Mit einem Schild weist er Autofahrer auf Kurgäste hin. Für seine Frau liegt der Fall auf der Hand: „Die Geschwindigkeit macht laut, und die Lautstärke ist unser Problem.“

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen GAP-Newsletter.

Glaubt man den Rathaus-Verantwortlichen, wird sich daran so schnell nichts ändern. Tempo 50 muss bleiben, weil die Tiefkar- eine Durchgangsstraße ist. Darauf weisen Amtsleiter Hermann Baier und Ordnungsamtschef Josef Stieglmeier unisono hin. Das hat die Gemeinde, der Tempo 30 ebenfalls lieber wäre, mehrfach schriftlich bekommen von höheren Instanzen. Selbst der Petitionsausschuss des Bayerischen Landtags beschäftigte sich schon mit dem Fall.

Verkehrslärm in Mittenwald: Vermieterin verzweifelt - „Lautstärke ist unser Problem“

„Der füllt einen ganzen Ordner aus“, bestätigt Stieglmeier. Er verweist darauf, dass Messungen zwischen 2015 und 2019 dort immer eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 35 Stundenkilometer ergeben hätten. Radfahrer seien darin definitiv nicht berücksichtigt worden, widerspricht er hartnäckigen Gerüchten.

Gleichwohl räumt der Ordnungsamtschef ein, dass die rund 1,5 Kilometer lange innerörtliche Strecke in einem miserablen Zustand ist. „Wie so viele bei uns.“ Dass die Tiefkarstraße saniert gehört, niemand bestreitet es. Aber ein Ausbau – etwa mit Flüsterasphalt – würde bis zu drei Millionen Euro Kosten verursachen, hört man aus dem Rathaus. Für Mittenwald momentan zu viel Geld.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare