Special-Olympics-Athlet vermisst

Special-Olympics-Athlet vermisst: Wo ist Thomas M.?

+
Wer hat Thomas M. gesehen?

Erding - Seit Sonntagnachmittag wird der 24 Jahre alte Thomas M. aus Oberneuching (Landkreis Erding) vermisst. Der junge Mann ist wegen seiner Behinderung auf Hilfe angewiesen.

Gegen 21 Uhr am Sonntagabend telefonierte Thomas M. noch mit seiner Mutter und sagte, er würde in einer S-Bahn in einem Tunnel stecken. Doch der 24-Jährige kehrte nicht in sein elterliches Wohnhaus zurück. Thomas M. hat an mehreren Special-Olympics-Wettkämpfen teilgenommen, wie der Münchner Merkur berichtet.

Aufgrund einer geistigen Behinderung ist er zeitweise orientierungslos, sprachbehindert und kann nicht lesen. Er hat sehr große Schwierigkeiten, mit für ihn ungewohnten Situationen zurechtzukommen. Unterwegs ist er mit einem blauen Mountainbike, Marke Scout. Vermutet wird, dass er sich in München im Bereich der MVV-Bahnhöfe entlang der Stammstrecke aufhält.

Der Vermisste ist 178 cm groß, ist auffallend schlank und hat kurze, dunkle Haare. Er trägt ein weißes Polo-Shirt, weiß/türkis karierte Badeshorts und eine Brille.

Wer hat Thomas M. gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die PI Erding unter der Telefonnummer 08122/968-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion