Sie war in unwegsamem Gelände unterwegs

Vermisste Schlierseerin tot aufgefunden

+
Suche im See: Experten fahndeten per Sonargerät auch unter Wasser nach der vermissten Schlierseerin.

Seit Ende Januar fehlte von der 82-Jährigen jede Spur. Jetzt wurde die Frau am Sonntagnachmittag tot von Spaziergängern gefunden. 

Update Montag, 12. März, 16.50 Uhr: Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Die 82-jährige Rentnerin, die seit Ende Januar in Schliersee vermisst wurde, lebt nicht mehr. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern mitteilt, wurde die Frau am Sonntagnachmittag von Spaziergängern im Gemeindebereich Schliersee gefunden. Der Leichnam der 82-Jährigen lag in einem sehr unwegsamen, bergigen Gelände abseits von Wegen. Die heute im Rechtsmedizinischen Institut in München durchgeführte Untersuchung bestätigte die Vermutung der Kripo Miesbach, dass es sich bei der Toten um die Vermisste handelt. Es ergaben sich bei den Untersuchungen keine Hinweise auf eine Fremdbeteiligung.

Update Montag, 29. Januar, 10.30 Uhr: Auch zwei Tage nach ihrem Verschwinden gibt es keine Spur auf die vermisste 82-jährige Schlierseerin. Sie sei quasi verschollen, teilt die Polizeiinspektion Miesbach auf Nachfrage mit. Weil sämtliche Möglichkeiten ausgeschöpft seien, habe man die Primärsuche abgebrochen. Die Kriminalpolizei habe den Fall übernommen. 

Von einem Gewaltverbrechen sei deshalb aber nicht auszugehen, betont die Polizei. Vielmehr sei dies das übliche Vorgehen bei ungeklärten Vermisstenfällen. Die Kripo prüfe nun mehrere mögliche Ansätze. Konkrete Hinweise gebe es jedoch nach wie vor nicht.

Update 18.30 Uhr: Aufgrund der eingesetzten Dunkelheit wurde die Suche nun unterbrochen. Am Montagmorgen wird sie fortgesetzt.

Update 15 Uhr: Mittlerweile wird auch auf dem Wasser nach der Vermissten gefahndet. Mehrere Boote der Schlierseer Feuerwehr sind am Nachmittag vom Strandbad aus gestartet, um per Sonar auf dem Schliersee nach der 82-Jährigen zu suchen. Ein Suchhund hatte am Ufer eine Spur gewittert, teilt die Polizei Miesbach auf Nachfrage mit.

Update 10.50 Uhr: Weil es nach wie vor keine Anhaltspunkte für den Aufenthaltsort der Vermissten gibt, hat die Polizei den Suchradius ausgeweitet. Neben einem Hubschrauber sind auch Hundestaffeln der Polizei sowie Wasser- und Bergwacht im Einsatz.

Ursprüngliche Meldung vom Sonntag, 28. Januar, 11 Uhr:

Schliersee - Wie die Polizeiinspektion Miesbach berichtet, handelt es sich bei der vermissten Frau um Rita Z.. Die 82-Jährige ist hochgradig dement und orientierungslos. Sie ist 1,58 Meter groß und hat braune, schulterlange Haare. Über die Kleidung ist der Polizei nichts bekannt. Sie ist aber wahrscheinlich angesichts der Temperaturen und Jahreszeit zu leicht. Die Vermisste macht nur kurze, kleine Schritte ist aber lange Wanderungen gewöhnt.

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Unterstützung bei der Suche. Hinweise auf den Weg oder Aufenthaltsort der 82-Jährigen werden unter 08025/2990 entgegengenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.