Aus Versehen: 22-Jähriger wird zum Geldwäscher

Ebersberg - Ein 22-jähriger Ebersberger ist zum Geldwäscher geworden - sozusagen aus Versehen. Der junge Mann wird sich vor Gericht verantworten müssen. Die Kripo nimmt den Fall zum Anlass, um vor Nebenjobs aus dem Internet zu warnen.

Nach Angaben der Kriminalpolizei wollte sich der 22-jährige Ebersberger mit dem Nebenjob etwas Geld dazu verdienen. Im Internet fand er schließlich eine Firma, die Paketagenten suchte. Die Aufgabe des jungen Mannes: Er bekam Pakete zugesandt, deren Inhalt - überwiegend Elektro-Artikel - er überprüfen und anschließend an bestimmte Empfänger verschicken sollte. Die Empfänger saßen überwiegend in osteuropäischen Ländern.

Für diese Tätigkeit hatte die Firma, bei der es sich nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen um eine Schein-Firma handelt, dem Ebersberger einen monatlichen Nebenverdienst zwischen 1200 und 1500 Euro zugesichert. Weitere 50 Euro sollten pro Paket hinzukommen. Eine Zahlung des Gehalts und der Provision erfolgte nicht.

Ein Polizeisprecher: „Die Waren wurden zunächst betrügerisch erlangt. Mit illegal erworbenen Kreditkartendaten wurden sie von der Schein-Firma ebenfalls im Internet erworben und nun an den Ebersberger als Paketagenten geschickt. Die Internet-Bestellungen tauchten dann auf den Kreditkartenabrechnungen einer Vielzahl von geschädigten Karteninhabern auf.“ Die Kriminalpolizei verfolgte nun diesen Weg der per Kreditkarte gekauften Waren und landete schließlich beim 22-jährigen Ebersberger.

Dieser zeigte sich bei der kriminalpolizeilichen Vernehmung geständig, konnte sich aber nicht vorstellen, wieso er sich strafbar gemacht hatte. Er muss sich nun wegen leichtfertiger Geldwäsche verantworten und mit einer empfindlichen Geldstrafe bzw. mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.

Allein im vergangenen Jahr 2010 mussten im Zuständigkeitsbereich der Kripo Erding 36 gleichgelagerte Fälle mit einem Gesamtschaden von ca. 130 000 Euro bearbeitet werden.

Die Kriminalpolizei Erding rät allen Jobsuchenden die Angebote aus dem Internet sorgfältig zu prüfen und falls möglich einen persönlichen Kontakt mit der Firma herzustellen. Verdienst und durchzuführende Arbeit sollten in einem passenden Verhältnis stehen. Informieren Sie sich vorab über die Firma für die Sie arbeiten wollen.

von Michael Acker

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare