Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Kripo Weilheim ermittelt

Versuchte Vergewaltigung in Münsing: Das weiß die Polizei bisher

+
Die Karte zeigt den Tatort. Wer etwas beobachtet hat, meldet sich bitte bei der Kriminalpolizei Weilheim.

Wer hat am Rande der Johannifeier in Münsing Ende Juni versucht, eine 26-Jährige zu vergewaltigen? Diese Frage beschäftigt die Ermittler der Kripo Weilheim noch immer. 

Münsing – Wer hat am Rande der Johannifeier in Münsing Ende Juni versucht, eine 26-Jährige zu vergewaltigen? Die Antwort auf diese Frage können die Ermittler der Kripo Weilheim noch nicht geben. Nach dem öffentlichen Fahndungsaufruf seien zwar Hinweise eingegangen, allerdings „nur wenige“, berichtet Andreas Guske, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, auf Nachfrage unserer Zeitung. 

Wie berichtet hatte die Kripo die Besucher der Johannifeier um Handyfotos und Smartphone-Videos aus der fraglichen Nacht gebeten. Die Tat ereignete sich am Sonntag, 25. Juni, gegen 3.30 Uhr nur etwa 200 Meter Luftlinie entfernt von der Johannifeuer-Bar auf dem Kammerlohberg. „Das zur Verfügung gestellt Material wird nun ausgewertet“, erklärt Guske. Parallel dazu führen die Beamten nach seinen Worten Befragungen durch. Der gesuchte Täter ist zirka 1,70 Meter groß und hat kurze dunkle, mutmaßlich schwarze Haare. Weitere Angaben konnte das Opfer nicht machen. Hinweise nimmt Kripo in Weilheim unter der Telefonnummer 08 81/64 00 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert

Kommentare