Versuchte Vergewaltigung: Täter festgenommen

Karlsfeld - Ein bislang Unbekannter hat in Karlsfeld versucht, eine 64-Jährige zu vergewaltigen. Jetzt wurde der Täter in München geschnappt.

Am vergangenen Freitag, 16. September, zeigte eine 64-jährige Frau eine versuchte Vergewaltigung in Karlsfeld in der Bayernwerkstraße an. Mit ihrem Hund war das Opfer dort gegen 12.40 Uhr spazieren, als ein Mann auf sie zukam, den sie flüchtig kannte. Trotz eindeutiger Abwehrbewegungen versuchte der Mann die Frau zu umarmen und zu küssen. Er fasste ihr an die Brust und zerriss die Bluse. Schließlich wollte er sein Opfer in das benachbarte Maisfeld tragen. Als dann eine Passantin aufmerksam wurde, flüchtete der Täter.

Die wenig später eingeleitete Sofortfahndung blieb zunächst ohne Erfolg. Aufgrund der Angaben der Geschädigten richtete sich der Tatverdacht gegen einen 49-jährigen portugiesischen Bauarbeiter. Weitere umfangreiche Nachforschungen zum Aufenthaltsort hatten schließlich Erfolg. Fahnder der Kripo Fürstenfeldbruck nahmen den dringend Tatverdächtigen am Montag Mittag in München, in der Leopoldstraße fest. Die Staatsanwaltschaft München II stellte Haftantrag beim zuständigen Amtsgericht. Die Vorführung vor dem Ermittlungsrichter ist für Dienstag Nachmittag terminiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Nachbarn beschweren sich über Geruch - schrecklicher Fund
Nachbarn beschweren sich über Geruch - schrecklicher Fund
Dachauer (18) verliert Wette - und muss vor Frauen blankziehen
Dachauer (18) verliert Wette - und muss vor Frauen blankziehen
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion