Seit April 60.000 Euro Schaden verursacht

Polizei nimmt vier Graffiti-Schmierer fest

Dachau - Die Dachauer Polizei hat die Graffiti-Serie beendet: Nach mehrwöchigen Ermittlungen haben die Beamten vier jungendliche Täter überführt, die knapp 60.000 Euro Schaden verursacht haben.

Die Schmierer im Alter von 15 bis 19 hatten seit Anfang April im Stadtgebiet ihre Zeichen und Namenskürzel, sogenannte Tags, hinterlassen. Der Schaden summiert sich laut Polizei auf mehr als 60.000 Euro. Beschmiert wurden Schulen, Kindergärten, Kinderhorte, das Bezirksmuseum ein Gebäude am Familienbad, sowie Firmengebäude und Privathäuser.

Der erste Erfolg gelang den Zivilfahndern vor knapp drei Wochen, als sie zwei Jugendliche auf frischer Tat festnehmen konnten, als diese gerade die Fassade der Realschule an der Theodor-Heuss-Straße besprühten. Durch umfangreiche Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf insgesamt sechs weitere Tatverdächtige, weshalb in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse beantragt und vom Amtsgericht München erlassen wurden. Die Durchsuchungen wurden schließlich am Donnerstag in den frühen Morgenstunden zeitgleich in Dachau sowie in einem Fall in der Gemeinde Erdweg vollzogen. Sie führten zur Sicherstellung von umfangreichem Beweismaterial.

Als Haupttäter kristallisierten sich ein 15-jähriger Dachauer sowie dessen gleichaltriger Freund aus der Gemeinde Erdweg heraus. Die Verdachtsmomente gegen einen 18-jährigen und einen 14-jährigen Dachauer erhärteten sich zumindest vorerst nicht. Gegen die vier Täter wird nun Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare