Vom Fahrer keine Spur

Viehtransporter parkt vier Stunden in praller Sonne

Grafing - Ein Tiertransporter steht in Gsprait zwischen Grafing und Ebersberg in der prallen Sonne. Mehrere Stunden lang. Vom Fahrer keine Spur. Im Wagen: Rinder.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Kreishandwerksmeister Johann Schwaiger aus Grafing an diesem Mittwoch der Viehtransporter auffällt. Ein Viehtransporter mit dem Autokennzeichen des Berchtesgadener Landes (BGL). Er wurde in Gsprait in der Nähe der Tennisplätze abgestellt. Die Zugmaschine fehlt. Genauso wie in der vergangenen Woche, als das Fahrzeug mit seiner lebenden Ladung knapp vier Stunden in der prallen Sonne stand. Schwaiger hatte damals die Ebersberger Polizei informiert. „Die haben mir versprochen, vorbeizufahren. Wenn sie Zeit haben“, so der Grafinger gegenüber der EZ.

Am Mittwoch von der EZ erneut über den Missstand informiert, begab sich eine Streife der Inspektion Ebersberg nach Gsprait, doch da war der Transporter bereits abgeholt worden, nachdem er mehrere Stunden an Ort und Stelle gestanden hatte. Das Veterinäramt, ebenfalls von der EZ informiert, hatte mehr Glück. Eine Mitarbeiterin fand das Fahrzeug noch vor und konnte auch mit dem Fahrer sprechen, doch wollte sie später auf Anfrage keine Angaben machen. Sie verwies auf die Pressestelle des Ebersberger Landratsamts, die am Nachmittag nicht besetzt ist.

EZ-Fotograf Stefan Rossmann fotografierte unterdessen die Tiere, die sich im Wagen lautstark bemerkbar machten: „Die haben ganz schön Radau gemacht“, so der Mitarbeiter.

Michael Acker

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare