Von Togo nach Freising

Verfolgung, Flucht, Liebe: Eine bayerisch-afrikanische Geschichte - Nach 19 Jahren macht Paar großen Schritt

+
Nach 19 Jahren Ja gesagt: Petra Walla und Pepito Anumu haben sich getraut.

Vor 19 Jahren haben sie sich kennengelernt. Nun gehen sie einen großen Schritt. Ob sich das Paar inzwischen anders fühlt? „Eigentlich nein, aber irgendwie schon.“

  • Pepito Anumu muss aus dem Togo fliehen - und landet mitten in Bayern. 
  • Vor mehr als 20 Jahren trifft er dort seine große Liebe: Petra Walla.
  • Ob sich das Paar inzwischen anders fühlt? „Eigentlich nein, aber irgendwie schon“

Freising – Seit über 19 Jahren sind sie ein Paar, sie haben einen 15-jährigen Sohn Noah, und jetzt haben sie im Freisinger Standesamt geheiratet: Pepito Anumu und Petra Walla.

Wo sonst als bei einer Ausstellungseröffnung hätte der Hochzeitsantrag des bekannten Künstlers aus Togo erfolgen können? Für „seine“ Petra kam die Frage völlig überraschend – aber natürlich sagte sie sofort Ja. Und schon damals war klar, dass Freisings Zweite Bürgermeisterin Eva Bönig die Trauung vornehmen wird. „Das hat sie schön und sehr persönlich gemacht“, erzählt Pepito Anumu.

Freising: Seit knapp 20 Jahren ein Paar - „Einfach so schön“

Pepito A. Anumu wurde 1970 in Porto Seguro (Togo) geboren, musste 1995 sein Heimatland aus politischen Gründen verlassen und gelangte über mehrere Stationen in die Domstadt. Seit 2002 lebt er mit seiner Familie, seiner Staffelei und seinen Trommeln in Freising. In seinen farbenfrohen Bildern spiegelt sich in einem Zusammenspiel aus Farbe und Material die Verbundenheit des Künstlers zu seinem Heimatkontinent Afrika wider. 

Verfolgung, Flucht und Liebe: Eine bayerisch-afrikanische Geschichte

Anumu will mit seinen Bildern eine Brücke zwischen den Kontinenten und Kulturen bauen, wie er immer wieder sagt. Für sein Schaffen hat er 2012 den Förderpreis des Kulturpreises des Landkreises Freising erhalten. 2018 wurde er von der Akademie EigenArt in Bad Heilbrunn für sein Werk „La boussole – Der Kompass“ mit dem Kunstpreis Artus ausgezeichnet. In Freising, aber auch in München und Ingolstadt und sogar im österreichischen Burgau und im niederländischen Kerkrade waren Anumus Bilder schon zu sehen.

Petra Walla ist in Freising geboren und in Moosburg aufgewachsen. Derzeit arbeitet sie als Verwaltungsangestellte im Amt für Jugend und Familie beim Landkreis. Ihr Ja zu dem Heiratsantrag hat sie selbstverständlich zu keiner Sekunde bereut, wie sie betont. Nach der Trauung feierte das Brautpaar im engen Kreis im „Alten Kuhstall“ von Johanna Braun in Dürneck bei Freising und ließ es sich dort gut gehen.

Freising: Nach knapp 20 Jahren der Heiratsantrag auf der Kunstausstellung 

Ob man sich nach 19 Jahren als Paar dann verheiratet anders fühlt? „Eigentlich nein, aber irgendwie schon“, erklärt Petra Walla ihre Gefühlslage. Und Pepito Anumu sagt, das sei „schwer zu beschreiben“. Auf jeden Fall „ist es einfach so schön“. 

Auch die Liebesgeschichte von Gisela Först und Sepp Wolfgruber hat definitiv Hollywood-Potenzial. Sie verliebten sich bereits vor 70 Jahren, doch erst jetzt sind sie ein Paar.

Platz für die Liebe gibt es überall, findet Bayan Alrazzah. Der 21-Jährige kommt aus Aleppo in Syrien. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über seinen Alltag hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus - Großeinsatz
Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus - Großeinsatz
Orkan tobt auf der Zugspitze: Bergbahnen stehen still - Wetterdienst warnt
Orkan tobt auf der Zugspitze: Bergbahnen stehen still - Wetterdienst warnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion