Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Nach der Attacke zeigt er auch den Zugführer an

Walter S. klagt an: „S-Bahn-Kontrolleure haben mich gewürgt“

+
Tatort ­S-Bahnhof Harthaus: Walter S. an der Stelle, wo er von den Kontrolleuren attackiert wurde.

Vier Kontrolleure in Zivil sollen Walter S. in der S-Bahn der Linie S8 nach Germering bedroht und gewürgt haben. Diese Personen inklusive dem Zugführer hat er nun angezeigt.

Germering - Wenn Walter S. (59) in eine S-Bahn steigt, tut er das seit dem 8. März mit einem mulmigen Gefühl. „Das Vertrauen ist zerstört“, sagt der freiberufliche Pilot. Vier Kontrolleure in Zivil sollen ihn bedroht und gewürgt haben! Er hat die jungen Männer wegen Körperverletzung angezeigt – und den Zugfahrer wegen unterlassener Hilfeleistung. „Der hat alles mit angesehen!“, schimpft S.

Ein Schwarzfahrer sei er nicht, darauf pocht Walter S. Er habe seine Streifenkarte brav gestempelt an dem Tag. „Mit dem Kauf der Fahrkarte habe ich einen Vertrag abgeschlossen mit dem MVV. Es ist dessen Pflicht, mich gesund von A nach B zu befördern. Das war nicht der Fall. Eine Frechheit!“

„Einer legte mir die Hand an die Kehle und drückte zu“

Walter S. schildert den Vorfall so: An jenem Mittwochnachmittag sitzt er in der S8 nach Germering. Da spricht ihn ein junger Mann an, ohne Uniform, er will die Fahrkarte sehen. S. will erst mal den Ausweis des Mannes sehen. „Darauf stand kein Name, das ist für mich kein Ausweis.“ Der Kontrolleur droht mit der Polizei, S. sagt: „Nur zu“. „Der junge Mann war ruppig und unverschämt, er hat mich geduzt.“

Am Bahnhof Harthaus bugsiert ihn der Mann aus dem Zug. „Plötzlich kamen da noch drei Gestalten auf mich zu.“ Junge, kräftige Männer seien das gewesen. Kontrolleure in Zivil. „Zwei drängten mich in eine Ecke neben einer Mülltonne, einer legte mir die Hand an die Kehle und drückte zu!“

„Der Fahrer der S-Bahn hat das alles mitbekommen“

S. überlegt kurz, ob er zuschlagen soll, lässt es aber bleiben. „Wer weiß, was die Typen dann mit mir gemacht hätten.“ Er drückt lediglich mit der Hand den Kopf des Würgers nach oben und brüllt um Hilfe. „Der Fahrer der S-Bahn hat das alles mitbekommen, er hat geschaut, dann ist er einfach angefahren und war weg!“

Als die Bundespolizei eintrifft, haben die mutmaßlichen Angreifer von S. abgelassen. Der Pilot erstattet Anzeige und fährt zum Arzt. „Mir tat der Hals weh, ich hatte einen Schock.“ Der 59-Jährige versteht nicht, warum er angegriffen wurde. „Und warum hat sich von der Bahn niemand bei mir entschuldigt? Geht man so mit Menschen um?“

Bundespolizei will sich zum Stand der Ermittlungen nicht äußern

Die Fahrkarten-Kontrolle lief völlig aus dem Ruder.

Von Seiten der Bahn heißt es: S. müsse sich an den „Kundendialog“ wenden, erst dann könne man den Fall prüfen. Die Kontrolleure in Zivil kämen von einer privaten Sicherheitsfirma – die Bahn sei nur Auftraggeber. Zwar würden auch die für den Umgang mit Fahrgästen geschult – leider könne man „schwarze Schafe“ aber nicht ausschließen, so Sprecher Bernd Honerkamp. Sollten die Kontrolleure handgreiflich geworden sein, würden diese in Zukunft nicht mehr für die Deutsche Bahn arbeiten. Alle Kontrolleure tragen Ausweise mit Foto, aber ohne Namen – zu ihrem Schutz.

Die Bundespolizei will sich zum Stand der Ermittlungen nicht äußern, weil erst noch mehrere Zeugen gehört werden müssten. Der Bahnhof Harthaus wird nicht videoüberwacht. Walter S. will die Kontrolleure auf Schmerzensgeld verklagen. 

Tobias Scharnagl

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Hätten Sie gewusst, liebe Leser, dass auf dem Deckenfresko in der Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt eine Brezn gemalt ist? Nein? Dann sind Sie beim Buch "Unnützes Wissen – München" genau richtig © Emons Verlag
Das Autoren-Duo Mireal und André Stanly – sie echte Münchnerin, er Zuagroaster aus Wien – hat 711 skurrile und spannende Fakten über unsere Stadt zusammengetragen. Stand: 2011. Wir präsentieren einige davon – wer alles wissen will: ab sofort im Buchhandel. Unnützes Wissen ist bei Emons erschienen (192 Seiten, zahlreiche Farbfotos, 12,95 Euro). Viel Spaß! © Emons Verlag
1. Alle Entfernungs-Angaben zu München auf Bayerns Autobahnen beziehen sich auf die Mariensäule. © dpa
2. Wenn man das gesamte Straßennetz der Stadt per Taxi durchqueren würde, dann müsste man etwa 3460 Euro löhnen. © dpa
3. In München gibt es 10 962 Künstler, in der Kulturwirtschaft sind 40 140 beschäftigt. © dpa
4. Rund 40 000 Tauben bevölkern München. © dpa
5. Durch Falschparker nimmt die Stadt im Jahr zirka 10,5 Millionen Euro ein. © dpa
6. Seit Thomas Seehaus (Symbolfoto) ist München Millionenstadt: Er kam am 15. September 1958 zur Welt. Eltern: Hubert (Kaminkehrermeister) und Brigitte aus Pasing. © dpa
7. Die Dienstumkleide-Kabinen der Polizeiinspektion 22 am Prinzregentenplatz befinden sich im ehemaligen Schlafzimmer Adolf Hitlers. © Kurzendörfer
8. In den U-Bahnhöfen Odeons- und Goetheplatz laufen seit dem Jahr 2000 ununterbrochen zwölf Klassik-Stücke – in einer 300-Minuten-Schleife. © Kurzendörfer
9. Der FC Bayern hat auf Facebook über sechs Millionen Fans – das sind mehr als die nachfolgenden zehn deutschen Fußballclubs zusammen. © dpa
10. 2011 zogen 112 947 Menschen nach München – Rekord der vergangenen 20 Jahre. © dpa
11. Eines der beiden Uhrenblätter am Isartor (hier das "andere") ist verkehrt herum angebracht. Das ist europaweit einmalig! © Schlaf
12. Die Abfalleimer sind genoppt, damit Wildplakatierer keine Chance haben. © Kurzendörfer
13. Würde man eine Linie zwischen dem Nordturm der Frauenkirche und dem Turm der Heilig-Geist-Kirche verlängern, würde sie genau nach Mekka führen. © dpa
14. Bei uns leben 30 828 Hunde, die täglich sechs Tonnen Hundekot erzeugen. © dpa
15. Eine Wiesnmass hat etwa so viel Alkohol wie acht Schnäpse. © dpa
16. Die Ziegen, die das Leder für neue Lederhosn für die Wiesn liefern, haben in Indien oder Pakistan gegrast. © dpa
17. In Hella­brunn sind 19 183 Tiere. © Tierpark Hellabrunn
18. Der kleinste Friedhof steht in Neuhausen und hat 175 Grabstätten. © Haag
19. Die laufenden Füße und die Augen des Tatort-Vorspanns wurden am Flughafen München-Riem gedreht. © dpa
20. Der Wolfsbrunnen am Kosttor zeigt Rotkäppchen und den Wolf, weil dessen Stifter Adolf Wolf hieß. © Emons Verlag
21. Die Klingel gehört zur Burschenschaft Stauffia (Stollbergstr. 16). © Emons Verlag
22. Das Wiesn-Riesenrad war das erste weltweit mit „Zacken“ – also außen aufgehängten Gondeln. © dpa
23. In den insgesamt 53 Pflegeheimen der Stadt liegt die Männerquote nur bei 21 Prozent. © dpa
24. Das nicht anerkannte, selbsternannte Fürstentum Seborga (Italien, 323 Einwohner) hat ein Konsulat in Bogenhausen. © Symbolfoto: dpa
25. München liegt südlicher als Wien (Foto). © dpa
26. Die erste Aufgabe des ersten namentlich bekannten Henkers Münchens, „Magister Haimpert“: Er hängte seinen Vorgänger (14. Jh.). © dpa
27. Die Frauenkirche war das erste deutsche Fotomotiv. © dpa
28. Die Knetmasse wurde im Jahr 1880 vom Münchner Apotheker Franz Kolb erfunden. © dpa
29. Die US-Hardrockband Mötley Crüe hat extra zwei Umlaute in ihren Namen einbauen lassen, weil Löwenbräu ihr Lieblingsbier ist. © dpa
30. Die Blattschneiderameise (Symbolfoto) Resi ist mit fünf Millimetern Länge das kleinste Tier Hellabrunns. © dpa
31. 248 Einwohner Münchens sind über 100 Jahre alt. © dpa
32. Früher verwendete man in einigen deutschen Gegenden das Wort „münchen“ für kastrieren. © dpa
33. Jeder Baum der Stadt muss eine Grundfläche von 24 qm und eine Mindestbreite von drei Metern zur Verfügung haben. © düa
34. Jimi Hendrix erfand sein Gitarrenschrotte am 9.11.66 in Schwabing ("Big Apple") © dpa
35. Eine über 300 Jahre alte Linde am Westfriedhof ist der älteste Baum der Stadt. © Jantz Sigi
36. Zur Wiesn-Zeit fahren die Rolltreppen schneller. © Schlaf
37. Die Monatsmiete der Tiefgarage im neuen Palais an der Oper kostet so viel wie der Hartz-IV-Monatsregelsatz: 375 Euro. © Schlaf
38. In München gibt es 50 000 leere Grabstätten. © Symbolfoto: Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.