29-Jährige aus Höhenkirchen

Vermisst: Wer hat Wanda gesehen?

+
Wanda (29) aus Höhenkirchen ist seit Tagen verschwunden.

Höhenkirchen - Sie wird mittlerweile seit Tagen vermisst: Familie und Polizei suchen nach der 29-jährigen Wanda aus Höhenkirchen. Die Angehörigen machen sich große Sorgen.

Die 29-jährige Wanda aus Höhenkirchen wird seit Donnerstagmorgen vermisst. Ihr Lebensgefährte und ihre Familie machen sich große Sorgen um die junge Frau. Auf Facebook haben sie ihr Verschwinden bekannt gemacht und hoffen auf die Mithilfe und auf Hinweise der Bevölkerung.

Wer hat die junge Frau gesehen? Sie ist 1,73 Meter groß, schlank und hat lange, rötliche Haare. Vermutlich ist sie mit einem schwarzen Trekkingrad unterwegs und mit einer silbergrauen Jacke mit schwarzem Muster bekleidet.

Ihr Lebensgefährte hat am Tag ihres Verschwindens eine Vermisstenanzeige bei der Polizei in Perlach aufgegeben. Am Donnerstagabend führten die Beamten im Raum Höhenkirchen-Siegertsbrunn eine große Suchaktion durch, auch die Hundestaffel war dabei eingebunden.

Wie ihr Lebensgefährte mitteilt, hat Wanda weder Geld noch Mobiltelefon bei sich. Auch ihre Rauch-Utensilien hat sie nicht mitgenommen, obwohl sie starke Raucherin sei. Allerdings nahm sie ihr E-Book mit, Wanda sei Viel-Leserin.

Die 29-Jährige wohnt in der Bahnhofstraße in Höhenkirchen und arbeitete, nachdem sie ihr Tiermedizin-Studium abgebrochen hatte, in verschiedenen Jobs. Wer die junge Frau gesehen hat und Hinweise gegen kann, wird gebeten die Polizeiinspektion 23 zu verständigen: Telefon 089/69 34 50.

icb

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare