Kripo ermittelt

Wasserleiche vom Starnberger See noch nicht identifiziert

Die männliche Leiche, die wie berichtet am Montagnachmittag in Ammerland (Gemeinde Münsing) im Starnberger See entdeckt worden ist, konnte noch nicht identifiziert werden.

Ammerland – Die männliche Leiche, die wie der Starnberger Merkur berichtet am Montagnachmittag in Ammerland (Gemeinde Münsing) im Starnberger See entdeckt worden ist, konnte noch nicht identifiziert werden. Das berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Ingolstadt am Dienstag auf Nachfrage unserer Zeitung. Bei dem Toten handelt es sich um einen etwa 50 bis 60 Jahre alten Mann. Der Unbekannte ist zirka 1,70 Meter groß, hat braune Haare und eine Stirnglatze. 

Die Polizei geht davon aus, dass die Leiche zirka eine Woche im Wasser lag. Zum Zeitpunkt des Todes war der Mann vollständig bekleidet – unter anderem mit einer Jeans und einem T-Shirt, das die weiße Aufschrift „Sand & Sea“ trägt. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen. Aufschluss über die Todesursache erwarten die Beamten durch eine Obduktion im Institut für Rechtsmedizin. Diese hat laut Pressesprecher des Polizeipräsidiums noch nicht stattgefunden. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

BMW prallt gegen Baumstämme: Fahrer verbrennt in seinem Auto
BMW prallt gegen Baumstämme: Fahrer verbrennt in seinem Auto
Urteil für Messerstecher von Grafing: Paul H. muss in die Psychiatrie
Urteil für Messerstecher von Grafing: Paul H. muss in die Psychiatrie
Schatzsucher entdecken „Hitlermühle“ in Wald bei Aying
Schatzsucher entdecken „Hitlermühle“ in Wald bei Aying
Familie erschüttert: Drei Hunde wohl vergiftet - der kleine Willi starb qualvoll
Familie erschüttert: Drei Hunde wohl vergiftet - der kleine Willi starb qualvoll

Kommentare