Er wartet auf seine Auslieferung

Wegen Beihilfe zum Mord: Russe (53) am Flughafen festgenommen

Flughafen - Silvester endete für einen Russen (53) im Gefängnis. Er wurde von Südkorea wegen Beihilfe zum Mord gesucht. Jetzt wartet er auf seine Auslieferung.

Bundespolizisten konnten am Mittag des 31. Dezember einen 53-jährigen Russen, der wegen Beihilfe zum Mord in Südkorea gesucht wurde, verhaften. Auf seinem Weg von Moskau über München nach Prag blieb der Gesuchte im Fahndungsnetz der Bundespolizei am Flughafen München hängen. 

Die südkoreanischen Behörden suchten den Mann bereits seit 2003, da er im selben Jahr zusammen mit drei Komplizen einen Mann ermordet haben soll. Die Polizei ermittelten den Russen als Fahrer des Fluchtwagens, aus diesem Grund drohen ihm jetzt 25 Jahre Haft. Wie bei internationalen Haftbefehlen vorgeschrieben, wurde der Generalstaatsanwalt in Kenntnis gesetzt. Dieser beantragte die Vorführung beim zuständigen Haftrichter.

Am 1. Januar wurde der Russe dem Amtsgericht Landshut vorgeführt. Der Haftrichter bestätigte den Haftbefehl, woraufhin der Mann in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim eingeliefert wurde. Dort wartet er jetzt auf seine Auslieferung nach Südkorea.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare