Ungewöhnliche Einsätze an der Strecke

Dachs und Reh von S8 erfasst - Bundespolizisten geben Schüsse ab

Gleich zweimal innerhalb von 48 Stunden mussten Bundespolizisten mit ihren Schusswaffen von S-Bahnen angefahrene Tiere von ihren Leiden erlösen.

Weßling/Germering - In den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Starnberg kam es am 5. Februar und dann nochmal am 7. Februar zu Unfällen zwischen Wildtieren und S-Bahnen. In beiden Fällen erlösten Bundespolizisten durch Schüsse die schwer verletzten Tiere. 

Vor seinen Augen überfahren: Grünwalder ohrfeigt Autofahrer und wird dafür angezeigt (merkur.de)

Am Montagnachmittag wurde von Bahnmitarbeitern ein von der S8 erfasster Dachs im Bereich der Bahnstrecke Weßling-Gilching gemeldet. Eine Streife der Bundespolizei fand dort einen noch lebenden Dachs, der neben dem Gleis lag. Aufgrund seiner erheblichen Verletzungen töteten die Beamten den Dachs durch einen Schuss aus der Dienstwaffe vor Ort. 

Bei Haar: Collie läuft aufs Gleis und wird überrollt - Herrchen wird angezeigt (merkur.de)

Auch ein Reh erlöst

Am Mittwochnachmittag wiederum informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Bundespolizei über ein angefahrenes Reh auf freier Strecke zwischen Germering und Geisenbrunn. Auch hier fanden die Beamten der Bundespolizei das gesuchte Tier noch lebend neben den Gleisen vor. Die ebenfalls von der S8 erfasste Ricke wurde mit zwei Schüssen aus der Dienstwaffe eines Beamten erlöst. 

Auf Grund der Absuche mussten die Gleise gegen 16 Uhr kurzfristig gesperrt werden. In beiden Fällen wurde jeweils der Jagdpächter informiert, der sich der Beseitigung der Tiere annahm.

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Schock in der Nacht: 37-Jährige wird auf Heimweg überfallen
Schock in der Nacht: 37-Jährige wird auf Heimweg überfallen
Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken

Kommentare