Feuerwehren im Einsatz

Großalarm: Wohnhaus im Norden Starnbergs brennt

+
Der Brand zerstörte den Dachstuhl des Wohnhauses.

Großalarm für die Feuerwehren: Im Norden Starnbergs steht ein Wohnhaus in Flammen. Mindestens ein Mensch wurde verletzt. Der Schaden wird auf mindestens 200 000 Euro geschätzt.

Starnberg - Der Stadt bleibt an diesem Mittwoch nichts erspart: Im Norden Starnbergs im Bereich der Starnberger Wiese steht ein Wohnhaus in Flammen. 

Passanten hatten den Rauch bemerkt und einen in der Nähe wohnenden Feuerwehrmann informiert, der das Ausmaß sofort erkannte und seine Kollegen alarmierte. Das Zwei-Familien-Haus wurde derweil geräumt. Als die Feuerwehren Starnberg und Percha auf Anfahrt waren, erkannten sie den Ernst der Lage an der großen Rauchwolke - und ließen weitere Wehren aus der ganzen Umgebung nachalarmieren. Zeitweise waren mehr als 100 Einsätzkräfte vor Ort sein, darunter Rettungsdienst und THW.

Der Rettungsdienst untersuchte mehrere Bewohner. Drei erlitten nach vorläufigen Angaben leichte Verletzungen durch Rauchvergiftungen, eine Frau wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der Einsatz wird noch Stunden dauern, bis Glutnester im Dachstuhl abgelöscht sind. Angaben zur Brandursache liegen noch nicht vor. Brandermittler wollen am Donnerstag die Ruine untersuchen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Abend mit. Der Schaden betrage mindestens 200 000 Euro.

Die Polizei hat mitttlerweile die Sperrung der Gautinger Straße am  am nördlichen Ortseingang von Starnberg wieder aufgehoben. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
Nach Stock-Attacke in Lenggries: Jetzt spricht der Rottacher Bergwacht-Chef 
Nach Stock-Attacke in Lenggries: Jetzt spricht der Rottacher Bergwacht-Chef 
Streit wegen zu lauter Musik in der S8 eskaliert: „Sieg-Heil“-Rufe und Faustschlag
Streit wegen zu lauter Musik in der S8 eskaliert: „Sieg-Heil“-Rufe und Faustschlag
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken

Kommentare