Raubtier reißt Schafe in Zorneding

Wolf-Alarm im Münchner Umland

München - Schleicht ein Wolf im östlichen Münchner Umland herum, oder ist es ein Schäferhund? Vor Kurzem riss ein Raubtier zwei Schafe an einem Waldrand bei Zorneding. Eine Genanalyse soll jetzt klären, was für ein Tier hier sein Unwesen trieb.

In der Nacht zum 24. April hatte laut Polizei ein Waldarbeiter beobachtet, wie ein wolfsähnliches Tier in der Nacht zum 24. April zwei Schafe einer Herde tötete. Am vergangenen Mittwoch entdeckte schließlich ein Autofahrer bei Putzbrunn wieder ein solches Tier. „Allerdings ist völlig unklar, ob es sich dabei tatsächlich um einen Wolf handelte“, sagte Jürgen Weigert, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Die beiden toten Schafe werden derzeit vom Landesamt für Umwelt untersucht. Mit Hilfe des Speichels kann im Labor bestimmt werden, ob ein Wolf die Tiere gerissen hat. Eine vorläufige Analyse des Bissmusters soll hingegen eher auf einen Schäferhund deuten.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Gewaltiger Föhn: Zugspitze eröffnet Wintersaison trotz Orkanböen - Bahnchaos und Verwüstung im Tal
Gewaltiger Föhn: Zugspitze eröffnet Wintersaison trotz Orkanböen - Bahnchaos und Verwüstung im Tal

Kommentare