Freinacht-Jux am Rewe

Scherzbolde schieben Einkaufswagen zu XXL-Schlange zusammen - Marktleiter reagiert überraschend

+
Kleines Kunstwerk: Unbekannte haben in der Nacht auf den 1. Mai die Einkaufswagen von Rewe und Aldi zusammengeschoben. 

Es gibt sie noch, die lustigen Freinachtscherze: In der Nacht auf den 1. Mai haben Unbekannte die Einkaufswagen zwei Supermärkten auf dem Parkplatz zusammengeschoben. 

Wolfratshausen - Wer am Dienstag zufällig am Rewe-Markt am Hans-Urmiller-Ring vorbeigekommen ist, dürfte seinen Augen nicht getraut haben. Irgendjemand hatte in der Nacht auf den 1. Mai die Einkaufswagen des Rewe und des gegenüberliegenden Aldi aus den Häuschen gerollt und zusammengeschoben. S-förmig schlängelten sich Dutzende von Einkaufswagen über den Rewe-Parkplatz – ein bizarrer Anblick. Der Freinachtscherz hatte sich in der Stadt offenbar auch schon herumgesprochen, im Lauf des Tages kreuzten einige Schaulustige auf. 

Andreas Klöble, seit Januar Marktleiter des Rewe, nimmt den Freinachtscherz mit Humor. „Ich fand’s lustig“, sagt er. Sein Dienst fängt schon um 5 Uhr morgens an, weil sein Supermarkt um 7 Uhr öffnet. Der Aufwand, die Wagen wieder in Reih und Glied zu bringen, sei überschaubar gewesen. „In zehn Minuten war das geregelt“, erzählt er. Sie wurden nicht einzeln, sondern blockweise zurückgeschoben. Genauso dürften die unbekannten Scherzbolde in der Freinacht vorgegangen sein. „Ich nehme an, dass sie mit einem Stecken oder einem Euro-Stück gearbeitet haben.“

Es wurde nichts gestohlen oder beschädigt

Auch für die Polizei ist das Ganze eher ein Fall zum Schmunzeln. „Es wurde nichts beschädigt, und es ist auch nichts abhanden gekommen“, erklärt Michael Stockhammer von der Wolfratshauser Polizei. „Schaut eher nach einem netten Gag aus.“ Anders wäre der Fall gelegen, wenn die Wagen nicht auf dem leeren Parkplatz, sondern auf einer befahrenen Straße zusammengeschoben worden wären, etwa auf dem Hans-Urmiller-Ring. Dann hätte Verkehrsgefährdung vorgelegen. Aber so sehen die Ordnungshüter nicht den geringsten Grund für Ermittlungen. Die Facebook-Nutzer unserer Zeitung waren über den Freinachtscherz total aus dem Häuschen. Das Foto erreichte an die 7000 Personen und wurde dutzendfach kommentiert – immer positiv. „Super Idee! DAS ist ein echter Freinachtscherz! Endlich mal welche, die mit Köpfchen alle zum Lachen gebracht haben“, hieß es zum Beispiel. Oder: „Kreativität ohne Vandalismus, super!“

In Geretsried ist man weniger kreativ

Weniger gelungen fand die Polizei, dass Unbekannte in der Nacht auf den 1. Mai einen Einkaufswagen von einem Geretsrieder Discounter entwendet, diesen mit Toilettenpapier gefüllt und damit Autos eingewickelt haben. Der Wagen, der auch Unrat enthielt, wurde einfach in der Nähe des Isardamms zurückgelassen. Der Einkaufswagen wurde zurückgebracht, der Unrat entsorgt. Es läuft eine Anzeige wegen Diebstahl und Verstoß gegen das Kreislaufabfall-Wirtschaftsgesetz. Ist halt nicht jeder so kreativ wie die Rewe-Scherzbolde.

Hätten Sie‘s gewusst?!

Auch interessant

Meistgelesen

Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Bundespolizei baff: 79-Jähriger fährt auf S-Bahnsteig und rammt S-Bahn
Bundespolizei baff: 79-Jähriger fährt auf S-Bahnsteig und rammt S-Bahn
Foto aus dem Jahr 1918 offenbart schauriges Weltkriegs-Drama, das sich in Dorfen ereignete
Foto aus dem Jahr 1918 offenbart schauriges Weltkriegs-Drama, das sich in Dorfen ereignete

Kommentare