Auf dem Heimweg von der S-Bahn

Er wollte Sex für Geld: 29-Jährige begrapscht

Haar - Er wollte ihr Geld für Sex geben: Auf ihrem Nachhauseweg ist eine Frau aus Haar am Sonntag von einem Mann sexuell belästigt und begrapscht worden.

Die 29-Jährige kam nach Angaben der Polizei gegen 2 Uhr von der S-Bahn. Zu Fuß wollte sie nach Hause gehen. Dabei sprach sie plötzlich ein bislang unbekannter Mann an. Zunächst bot er der jungen Frau Geld für seine sexuellen Wünsche. Als die Haarerin ablehnte, verfolgte der Mann sie auf der Kirchenstraße. Mehrfach versuchte der Unbekannte die Frau festzuhalten. Dabei stürzte sie und der Täter griff ihr immer wieder in den Genitalbereich und an die Brust.

In Panik schaffte es die 29-Jährige, zu ihrer Wohnung zu gelangen und Sturm zu klingeln. Der Mann flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Die 29-Jährige zog sich durch den Übergriff leichte Hautverletzungen und Rötungen zu. Am selben Tag noch erstattete sie Anzeige bei der Polizei, die nun im Fall der sexuellen Nötigung ermittelt.

Die Haarerin beschreibt den Mann als etwa 50 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Er soll kräftig und ein osteuropäischer Typ sein. Er hatte dunkle, kurze Haare mit Stirnglatze und sprach gebrochen Deutsch. Bekleidet war er mit einer dunkelbraunen Lederjacke. Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Tel. 089/2 91 00, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion