Wirtin versucht, Feuer zu löschen

Schock für Gäste: Plötzlich brannte es am Restaurant

Beim Brand eines etwa zwei Meter hohen Holzzaunes auf dem Grundstück eines griechischen Restaurants in Ottobrunn ist die Wirtin leicht verletzt worden. Die Feuerwehr löschte den Brand und verhinderte, dass die Flammen auch den direkt an den Zaun angrenzenden Gebäudeanbau stärker beschädigten.

Ottobrunn - Wie ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn berichtet, brach das Feuer aus noch ungeklärter Ursache am Mittwochmittag aus. Der Alarm ging bei den Brandhelfern gegen 12.45 Uhr ein. Der Holzzaun stand wohl auf einer Länge von vier, fünf Metern in Flammen. Die Wirtin, Angestellte sowie Gäste, die in dem Lokal an der Bahnhofstraße gerade beim Mittagessen gesessen hatten, versuchten den Brand mithilfe eines Feuerlöschers sowie Eimern voller Wasser zu löschen. Danach musste die Wirtin laut Feuerwehr wegen des Verdachts auf eine leichte Rauchgasvergiftung vom hinzugekommenen Rettungsdienst untersucht werden. Die Feuerwehr, die mit 29 Mann im Einsatz war, hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Nach Polizeiangaben hatte das Feuer bereits auf den hölzernen Anbau am Gebäude übergegriffen. In diesem Bereich waren vormals Abfallbehälter gestanden. Der entstandene Schaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Eine technische Brandursache konnte die Polizei ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa / Caroline Seidel

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.