Bundespolizei bittet um Mithilfe

Vandalen zerstören Fahrkartenautomaten

+
Einer der zerstörten Automaten in Dachau.

Dachau - Die Fahrkartenautomaten entlang der A-Linie der S-Bahn haben einen schweren Stand. In dieser Woche wurden zwei Geräte beschädigt. Die Polizei bittet nun um Mithilfe, da die Täter schon mehrmals an den Automaten randaliert haben.

Wieder ist es zu zwei Vandalismustaten an Einrichtungen der S-Bahn entlang der A-Linie gekommen. Am Mittwochnacht wurde das Display eines Fahrkartenautomaten am S-Bahnhaltepunkt Dachau Stadt zerstört. Ein Teil des Displays wurde durch Hitzeeinwirkung – vermutlich mit einem Feuerzeug – so verschmort, dass der Automat durch die Beschädigung nicht mehr betriebsbereit ist. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Gegen 22 Uhr stellte die Bundespolizei am Haltepunkt Schwabhausen die Beschädigung eines weiteren Fahrkartenautomaten fest. Dort wurde durch massive Gewalteinwirkung das Display zerstört – der Automat ist ebenfalls außer Betrieb.  Auch dieser Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Wie Berti Habelt, Pressesprecher der Münchner Bundespolizei, mitteilt, ist im ersten Halbjahr 2012 ist ein deutlicher Anstieg von Sachbeschädigungen und Vandalismustaten entlang der A-Linie zu verzeichnen. Insbesondere wurden Trennscheiben sowie Verglasungen zerstört und Fahrausweisautomaten beschädigt. Der Gesamtschaden ist im fünfstelligen Bereich anzusiedeln.

Die Bundespolizei bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung nach den Tätern. Nächste Woche wird mit einer Plakataktion an den S-Bahnhaltepunkten entlang der A-Linie begonnen. Weiterhin werden Faltblätter an die S-Bahnreisende in diesem Bereich verteilt. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion München unter Tel.: 089 515550-111 oder per E-Mail an bpoli.muenchen@polizei.bund.de entgegen.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare