Zeugen gesucht: Rudolf U. ist vor Tat im Café ausgerastet

Dachau - Kurz vor seiner Bluttat im Dachauer Amtsgericht hat Rudolf U. noch Bier in einem Café getrunken. Dort ist der aggressive Mann ausfällig geworden. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Wie die Polizei berichtet, hat Rudolf U. vor Beginn seiner Verhandlung am Mittwoch noch das Schlosscafé gegenüber dem Gerichtsgebäude besucht. Er hat dort ein lautstarkes Gespräch mit seiner Anwältin geführt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die den Inhalt des Gesprächs mitgehört haben könnten.

Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen

Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Blumen am Amtsgericht © Thomas Zimmerly
Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Blumen am Amtsgericht © Thomas Zimmerly
Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Blumen am Amtsgericht © Thomas Zimmerly
Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Das Gebäude, in dem sich das Transportunternehmen und die Wohnung des Täters befanden. © Norbert Habschied
Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Das Gebäude, in dem sich das Transportunternehmen und die Wohnung des Täters befanden. © Norbert Habschied
Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen: Das Gebäude, in dem sich das Transportunternehmen und die Wohnung des Täters befanden. © Norbert Habschied

Lesen Sie auch:

"Wie eine Handgranate": Das Profil des Killers

Killer von Dachau: Die tz auf Spurensuche

Opfer von Dachau: Tilman T. war ein Einser-Schüler

Todesschütze wird psychiatrisch untersucht

Todesschütze war aggressiv und gereizt

Trauer um den beliebten Musterschüler

Zwischen 13.15 Uhr und 14.15 hat Rudolf U. mit seiner Anwältin im Schlosscafé gesessen und zwei Bier getrunken. Der Mann soll sich in Rage geredet haben und sehr laut geworden sein. Schließlich beschwerten sich andere Gäste und die Bedienung. Am Nachbartisch hat laut Polizei ein unbekannter erwachsener Mann gesessen. Da er wesentliche Teile des Gesprächs mitgehört haben muss, sucht die Polizei ihn nun als Zeugen. "Jede Information ist im Moment wichtig, die das Motiv der späteren Tat erkennbar werden lassen könnte", sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei bittet den Zeugen, sich bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck zu melden: Telefon 08141/612-0.

Unterdessen will die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) für alle Justizbehörden Trauerbeflaggung anordnen. Sie solle am Montag beginnen und am Tag der Bestattung enden, teilte das Ministerium am Freitag auf Anfrage mit. Ein Termin für die Trauerfeier steht aber noch nicht fest.

Mit Material von dpa

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

Bewaffnete Person gesichtet: Polizei schickt Spezialkräfte nach Aschheim - Fall bleibt mysteriös
Bewaffnete Person gesichtet: Polizei schickt Spezialkräfte nach Aschheim - Fall bleibt mysteriös
Denkwürdiger Einsatz: Feuerwehrler müssen drei Kilometer zu Fuß gehen - und können dann nicht helfen
Denkwürdiger Einsatz: Feuerwehrler müssen drei Kilometer zu Fuß gehen - und können dann nicht helfen
Anwohner sieht verdächtiges Flugobjekt über Nachthimmel abstürzen - Polizei ist baff
Anwohner sieht verdächtiges Flugobjekt über Nachthimmel abstürzen - Polizei ist baff
Fahndung nach S-Bahn-Grapscher: 17-Jährige in Erding belästigt
Fahndung nach S-Bahn-Grapscher: 17-Jährige in Erding belästigt

Kommentare