Am Flughafen München

Zoll findet kompletten präparierten Wolf in Koffer

+
Münchner Zoll beschlagnahmt Ganzpräparat eines Wolfes

Kurioser bis grusliger Fund am Flughafen München: Zollbeamte haben im Koffer eines Mannes einen komplett präparierten Wolf entdeckt.

Da staunten die Zöllner am Flughafen München nicht schlecht: Als sie eine Gepäckkontrolle bei einem aus der Ukraine kommenden Mann durchführten, entdeckten sie ein komplettes Wolfsfell mit Schädel. 

"Wölfe sind vom Aussterben bedrohte Tiere und deswegen im Washingtoner Artenschutzübereinkommen sowie in der EU-Artenschutzverordnung gelistet und dürfen nur mit den erforderlichen Dokumenten eingeführt werden", erklärt Marie Müller, Pressesprecherin des Hauptzollamts München.

Münchner Zoll beschlagnahmt Ganzpräparat eines Wolfes

Da der Mann die erforderlichen Dokumente nicht vorlegen konnte, wurde das Ganzpräparat beschlagnahmt, eingezogen und ein Strafverfahren gegen den 34-Jährigen eingeleitet.

Der Zoll schreibt dazu weiter: „Gerade weil viele Pflanzen- und Tierarten bedroht und gefährdet sind, wird gegen die Übernutzung und den illegalen internationalen Handel nachhaltig entgegengewirkt, indem Zollkontrollen durchgeführt werden.“ Um den Fortbestand der Lebewesen zu schützen seien bedrohte Arten unter anderem im internationalen und gemeinschaftlichen Artenschutzrecht aufgelistet. Hierunter falle auch der Wolf.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.