Zoll rettet Tiere

Mit Klebeband gefesselt: Schildkröten erleben Horror-Reise

+
Der Zoll am Flughafen München konnte die qualvolle Reise von zwei Schildkröten beenden.

Auf höchst qualvolle Weise hat ein Ehepaar zwei lebende Schildkröten in ihrem Gepäck transportiert. Der Grund für die grauenhafte Reise ist unglaublich. 

Flughafen - Die Breitrandschildkröten waren mit Klebeband umwickelt, in Plastiktüten gepackt und mit Koffergurten festgeschnallt, damit sie sich nicht bewegen konnten, wie das Hauptzollamt München am Freitag mitteilte. Die Beamten hatten die Tiere bei einer Kontrolle am Münchner Flughafen entdeckt.

Das Ehepaar habe ausgesagt, dass es die Tiere in einem Park in Athen gefunden habe. Sie seien für die Kinder als Mitbringsel gedacht. „Sie dachten sich nichts dabei, die Tiere einfach an sich zu nehmen, da sich an diesem Ort mehrere freilaufende Schildkröten befanden.“ 

Zu dem unsachgemäßen Transport hüllte sich das Duo in Schweigen. Gegen beide wurde ein Strafverfahren eingeleitet, das nach Angaben einer Zollsprecherin mit einer Geldstrafe enden könnte.

Schildkröten werden in Tierauffangstation gepflegt

„Die Schildkröten sind nach den einschlägigen Artenschutzbestimmungen streng geschützt“, sagte die Sprecherin. Sie hätten den grauenhaften Transport weitestgehend unbeschadet überstanden und würden derzeit in einer Tierauffangstation gepflegt. 

Eventuell sollen sie nach dem Verfahren zurück nach Griechenland gebracht werden. Dann müsste das Ehepaar laut Sprecherin auch die Transportkosten übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.