Zwischenfall bei Bremswagenziehen

Schock beim Bremswagenziehen: Drohne stürzt auf  Zuschauertribüne

+
Da fliegt sie noch, die Drohne. Später landete das Fluggerät mitten auf der Zuschauertribüne. 

Das Bremswagenziehen der Jungbauernschaft Zorneding lockte tausende Zuschauer an. Plötzlich gab es ein gefährliches Missgeschick. Eine Drohne stürzte in die Zuschauer.

Zorneding – „Das hätte ins Auge gehen können“, sagt Manfred Winter von der Polizeiinspektion Poing. Über dem Wettkampfareal schwebte lange Zeit ein Quadrokopter, um das „Rennen“ mit einer Kamera aus der Luft zu dokumentieren. Die Zuschauer konnten das Fluggerät gut beobachten, viele sahen auch den „Absturz“: „Der Pilot hatte sich verschätzt und landete nicht auf der Bahn sondern mitten auf der Tribüne“, berichtet Wimmer.

Gefahr geht weniger vom Gewicht eines abstürzenden Quadrokopters aus. Das Modell in Zorneding wiegt etwa 800 Gramm, informierte die Polizei am Montag. Viel gefährlicher sind die sich schnell drehenden Propeller. Glück im Unglück: „Es wurde nur der Strohhut eines Zuschauers beschädigt, nicht das Gesicht“, so Wimmer. Der Zwischenfall sah dramatischer aus, als er es dann tatsächlich war. Ein Augenzeuge rief sofort nach der missglückten Landung die Notrufnummer an, die Polizei Poing schickte einen Streifenwagen, der bald wieder abrücken konnte. 

Auch interessant

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.