1. tz
  2. München
  3. Region

Tragisches Unglück an der Zugspitze: Mann rutscht aus - und stürzt 30 Meter in den Tod

Erstellt:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Bei einer Wanderung zum Gipfel der Zugspitze stürzte ein Mann etwa 30 Meter ab - er starb noch am Unfallort.
Bei einer Wanderung zum Gipfel der Zugspitze stürzte ein Mann etwa 30 Meter ab - er starb noch am Unfallort. © Imago Images

Eine Klettertour zum Gipfel der Zugspitze nahm für einen Urlauber ein tragisches Ende: Der 62-Jährige stürzte mehrere Meter in die Tiefe - und verletzte sich dabei tödlich.

Grainau - Erneut hat sich in der Region Garmisch-Partenkirchen ein tödlicher Bergunfall ereignet: Am Dienstag, 13. September, brach ein Bergsteiger auf zu einer Wandertour zur Zugspitze. Dabei stürzte der 62-Jährige jedoch ab - und verletzte sich tödlich. Das berichtet die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen.

Tödlicher Unfall nahe der Zugspitze: Mann rutscht aus - und stirbt noch an Absturzstelle

Laut den Beamten geschah das Unglück in der alpinen Kletterroute „Eisenzeit“. Gemeinsam mit seinem 55-jährigen Begleiter war der Mann aus der Region Bergisch Gladbach auf dem Weg zur Zugspitze.

Im oberen Bereich der Tour rutschte der 62-jährige aus ungeklärter Ursache aus, als er nach dem weiteren Wegverlauf suchte – und stürzte etwa 20 bis 30 Meter über steiles, felsiges Gelände ab. Der verunglückte Bergsteiger - laut Polizei ein geübter Kletterer und erfahrener Alpinist - starb noch an der Absturzstelle.

Tödlicher Bergunfall: Rettungshubschrauber bringt Begleiter ins Tal

Sein Begleiter konnte unverletzt von einem Rettungshubschrauber ins Tal gebracht werden. Im Einsatz befanden sich zunächst die Bergwacht Grainau, mit Unterstützung des Rettungshubschraubers aus Murnau. Für die anschließende Bergung rückte die Alpine Einsatzgruppe der Polizei samt Polizeihubschrauber zur Unterstützung an.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion