Rätselhafter Unfall

Tote von den Gleisen: Polizei tappt weiter im Dunklen

Weilheim - Eine Frau wird am Samstag bei Wielenbach an den Gleisen von einem Regionalzug überfahren, auf der Strecke Weilheim-Tutzing geht stundenlang nichts mehr. Auch am Sonntag ist die Identität der Toten noch unklar.

Update: Auch am Sonntag ist die Identität der Toten weiter unklar. "Am Stand von gestern Abend hat sich bis jetzt nichts geändert", so die Polizei am Sonntagmittag.

Zwischen Tutzing und Weilheim ging bis Samstagmittag mehrere Stunden lang nichts mehr: Die komplette Bahnstrecke war gesperrt. Regionalbahnen aus Richtung München und Kochel endeten in Tutzing, für Züge aus der Richtung Garmisch-Partenkirchen war in Weilheim Endhaltestelle.

Grund für die Sperrung war ein tödlicher Unfall bei Wielenbach - Hardt (Landkreis Weilheim-Schongau), wie die Polizei mitteilte. Eine Frau sei gegen 10.30 Uhr von einem Zug erfasst worden und noch am Unfallort verstorben.

Die ältere Dame war laut den Beamten zu Fuß auf den Bahngleisen in Richtung des Bahnüberganges an der Hardtstraße unterwegs. Sie soll dabei nicht auf einen aus Weilheim heranfahrenden Regionalzug geachtet haben.

Der Lokführer sah die Frau in einem Kurvenbereich - gab ein Warnsignal ab und leitete eine Notbremsung ein. Trotzdem schaffte er es nicht mehr rechtzeitig, seinen Zug anzuhalten. Der Zug überfuhr die Frau, die dabei tödlich verletzt wurde. Laut Polizei ist bei dem Zusammenstoß nach bisherigen Ermittlungen von einem "tragischen Unglück" auszugehen.

Frau ist 60 bis 70 Jahre alt und trug weiße Wollmütze

Bislang ist die Identität der Toten unklar. Sie ist 60 bis 70 Jahre alt und 1,65 Meter groß. Ihr Haar ist etwa 10 Zentimeter lang und bräunlich beziehungsweise graumeliert. Laut der Polizei trug die Frau silberne Ohrstecker, am rechten Ringfinger einen silbernen und am linken einen goldenen Ring. Sie war mit einer weißen Wollmütze, einer schwarzen Daunenjacke und einer dunkelgrün-türkisen Hose bekleidet. Außerdem trug sie einen roten Strick-Pullover und schwarze Stiefeletten. Bei der Toten wurde ein rotes Schlüsselband mit der Aufschrift eines Fitnessstudios (www.clever-fit.com) gefunden. Am Schlüsselbund waren drei Schlüssel befestigt.

Es gibt ein weiteres Indiz, das zur Klärung der Identität der Toten führen könnte: An der Unfallstelle wurde eine rote Hundeleine gefunden. Die Frau könnte also mit einem Hund unterwegs gewesen sein. Nach ersten Hinweisen könnte es sich um einen kleinen, weißen Hund gehandelt haben. Bislang wurde er nicht gefunden - er irrt möglicherweise noch im Bereich der Unfallstelle herum.

Die Polizei bittet um Hinweise zur Identität der Toten unter 0881/6400.

Der Lokführer kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Die Strecke war ab 10.45 Uhr gesperrt, gegen 13 Uhr wurde sie wieder freigegeben. Laut einer Bahn-Sprecherin wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion