Familie muss ausziehen

Zuhause für Neujahrsbaby gesucht

+
Edina Pavic (28) und ihr Mann Zvonimir (31) suchen eine neue Wohnung.

Hohenbrunn - Als Mihael aus Hohenbrunn am Neujahrstag als Münchens erstes Baby des Jahres zur Welt kommt, sind seine Eltern Edina und Zvonimir Pavic überglücklich. Doch jetzt überwiegen sie Sorgen.

Über der jungen Familie schwebt eine dunkle Wolke: Bald müssen sie ihre Wohnung räumen und wissen nicht wohin.

Mihael liegt in den Armen seiner Mutter und schläft seelenruhig. Der kleine Bub im gelben Strampelanzug, mit Teddy-Söckchen an den winzigen Füßen, bekommt von den Sorgen seiner Eltern noch nichts mit. Edina Pavic (28) und ihren Mann Zvonimir (31) aber treibt bei aller Freude über ihren süßen Sohn in diesen Tagen vor allem ein Gedanke um: Dass sie nicht wissen, wo Mihael groß werden soll.

In diesem Gebäudekomplex wohnt die Familie - allerdings nur noch bis April.

„Wir wissen nicht wohin“, sagt Zvonimir Pavic. Vor fünf Jahren kam er aus dem kroatischen Zagreb nach Deutschland, um hier zu arbeiten. Vor einem Jahr holte er seine Frau nach und zog mit ihr nach Riemerling (Gemeinde Hohenbrunn). „Ich bin wegen ihm gekommen, nicht wegen der Arbeit“, sagt Edina Pavic, die in Zagreb ein Nagelstudio führte, und lacht. Endlich waren sie zu weit - und bald sollten sie zu dritt sein. Dann die Hiobsboschaft: Bis Ende April müssen sie ihre Wohnung räumen. Das Haus in der Friedrich-Hoffmann-Straße soll komplett renoviert werden. „Der Januar ist gleich um, uns bleiben nur noch drei Monate“, rechnet Edina Pavic vor. Täglich sieht sich das Paar Mietanzeigen an. Doch sie wissen: Angesichts des prekären Wohnungsmarktes und ihren bescheidenen finanziellen Möglichkeiten wird es schwer, etwas zu finden. „Wir suchen eine günstige Wohnung. Ob es die gibt, ist fraglich“, sagt Zvonimir Pavic.

Das Haus, in dem die junge Familie wohnt, ist eigentlich für die Mitarbeiter des Seniorenheims Lore-Malsch-Haus vorgesehen. Der Träger, die Diakonie, hat es vor einiger Zeit an einen privaten Investor verkauft mit der Auflage, das über 40 Jahre alte, herunttergekommene Gebäude zu sanieren, sodass die Wohnungen für ihre Angestellten wieder attraktiv werden.

Während das Haus von außen bei weitem keine Augenweide ist, fühlt man sich in der Wohnung der Pavics schnell wohl. Die Wände sind bunt gestrichen. Im Wohnraum lädt eine große, braune Couch, ein, es sich bequem zu machen. Edina Pavic serviert Geräuchertes und Salami aus Kroatien. Im Regal stehen Familienfotos und der Bericht des Münchner Merkur über Mihael, das Neujahrsbaby. Noch fliegen rote Luftballons umher, mit denen Freunde den Buben und seine Mama nach der Geburt willkommen hießen. Zvonimir Pavic, selbstständiger Trockenbauer, hat sogar zwei Wände eingezogen, um für sein Baby ein Schlafzimmer zu schaffen. „Süße Träume für kleine Engel“ steht über Mihaels Kinderbettchen mit der Giraffenbettwäsche. Ein schöner Wunsch. Mihaels Eltern werden wohl erst dann wieder ruhig schlafen, wenn sie ein neues Zuhause für sich und den Kleinen gefunden haben. (mcf)

Wer kann helfen?

Familie Pavic sucht eine Wohnung mit 40 bis 50 Quadratmetern Wohnfläche. Die Warmmiete sollte nicht über 700 Euro liegen. Lage: Stadt oder Landkreis München. Wer helfen kann, wendet sich bitte per E-Mail an lk-sued@merkur.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Einbrecher fräsen sich in Elektromarkt
Einbrecher fräsen sich in Elektromarkt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare