Im Garten und vor einem Mehrfamilienhaus

Zusteller entsorgt Pakete: Polizei wird zur Pack-Station

+
Beispielfoto

Ein Zusteller hat etliche Pakete entsorgt, statt sie zu den Menschen zu bringen, die sie online bestellt hatten. Die Polizei ermittelt

Puchheim/Germering - Ende des vergangenen Jahres fanden Anwohner in Puchheim-Bahnhof und Puchheim-Ort mehrere Pakete eines Online-Shops. Sie lagen vor einem Mehrfamilienhaus und in einem Garagenhof. 

Insgesamt wurden 13 Pakete mit Waren im Wert von rund 450 EUR sichergestellt. 

Die Polizei Germering hatte bereits zuvor von 15 Sendungen berichtet, die in einem Garten gefunden worden waren. 

Offensichtlich wurden die Pakete vom verantwortlichen Auslieferer dort einfach abgeladen, statt sie ordnungsgemäß zuzustellen, so die Polizei.

Gegen den Fahrer des zuständigen Logistik-Unternehmens wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue und der Unterdrückung von Postsendungen eingeleitet. Die Adressaten der Pakete wurden verständigt, so dass sie ihre Pakete bei der Polizei abholen konnten. Selbstironisch sprechen die für Puchheim zuständigen Polizeibeamten in Gröbenzell daher von der „Paketstation“ Polizei. 

Sollten weitere herrenlose Postsendungen gefunden werden, so wird um Mitteilung bei der örtlich zuständigen Polizeiinspektion gebeten.

Ein anderer Paketbote ist unlängst ausgerastet, nachdem eine Sendung verschwunden war.

Video: Immer mehr Ärger mit Online-Paketen

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.