340 Sachbeschädigungen in einer Nacht

100.000 Euro Schaden durch linke Schmierereien - Täter sind gefasst

Mit linken Parolen besprüht wurden vergangenes Wochenende etliche Gebäude und Autos in vielen Münchner Stadtvierteln - es entstand ein Schaden von über 100.000 Euro. Die Polizei hat jetzt die Täter gefasst.

Die Serie von Schmierereien und Sachbeschädigungen ereignete sich laut Polizei größtenteils in der Nacht von Freitag auf Samstag, 6./7. Oktober. Die Täter besprühten Gebäude, Hausmauern, Gartenzäune, Verkehrszeichen und viele Autos mit typischen Parolen des politisch linken Spektrums. Insgesamt verzeichnet die Polizei 340 Sachbeschädigungen. Die Schmierfinken richteten einen Schaden von über 100.000 Euro an. 

Betroffen waren die Stadtteile Bogenhausen/Denning, Isarvorstadt, Giesing, Forstenried/Maxhof/Solln, Trudering/Kirchtrudering und Moosach/Untermenzing/Obermenzing. 

Man habe die beiden Täter „durch umfangreiche Ermittlungen“ identifiziert, schreibt die Polizei jetzt. Am Dienstag nahm sie einen 16-jährigen Münchner und am Donnerstag einen 22-Jährigen ohne festen Wohnsitz fest. Beide wurden dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle erlassen hat.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Philipp Guelland

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.