1. tz
  2. München
  3. Stadt

12.000 Gegner gegen 800 Bagida-Anhänger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am Montagabend kam es zu Bagida und Muegida-Kundgebungen. Bei beiden Demonstrationen waren die Gegner deutlich in der Überzahl. Hier sind einige Eindrücke der Versammlungen.

Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
1 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Moritz Homann
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
2 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Martina Lippl
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
3 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Moritz Homann
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
4 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Myriam Siegert
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
5 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Myriam Siegert
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
6 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Johannes Heininger
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
7 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Myriam Siegert
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
8 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Myriam Siegert
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
9 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Moritz Homann
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
10 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Myriam Siegert
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
11 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Dorita Plange
Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort.
12 / 12Bei der Demonstration waren wieder tausende Menschen vor Ort. © Dorita Plange

Die Polizei musste einige Mal eingreifen.

Auch interessant

Kommentare