Magnus R. muss unter Aufsicht

14-Jähriger zurück: München statt IS

+
Magnus R. (M.) mit Salafisten in München.

München - Jetzt ist er zumindest in Sicherheit: Am Donnerstag kehrte der 14-jährige Magnus R. von seiner irrwitzigen Reise ins türkisch-syrische Grenzgebiet zurück.

Jetzt ist er zumindest in Sicherheit: Mit einer Lufthansa-Maschine aus Ankara kehrte der 14-jährige Magnus R. (Name geändert) am späten Donnerstagnachmittag von seiner Reise ins türkisch-syrische Grenzgebiet zurück. Der irakische Bub ließ sich München von salafistischen Rattenfängern radikalisieren. Im Internet waren Fotos zu sehen, wie Magnus R. kostenlose Exemplare des Korans verteilt – organisiert im sogenannten Projekt „Lies!“. Laut Verfassungsschutz nutzen Salafisten die Koran-Verteilung zur sogenannten „Dawa-Arbeit“. Sie wollen nicht für den Islam, sondern für den extremistischen Salafismus missionieren. Auch die in München lebende Mutter wurde mit ihm nicht mehr fertig, schaltete die Behörden ein.

Als Magnus R. sich am 21. Juli auf die Reise in den Dschihad machte, war er erst 13. Er floh heimlich mit seiner Tante und deren Sohn in die Türkei. Von dort aus schlug er sich allein mit einem geklauten Personalausweis durch. Anschluss an den IS fand er nicht, wurde stattdessen aufgegriffen und floh wieder. In Begleitung türkischer Polizisten flog er gestern nach München, wo ihn die Bundespolizei und auch seine Mutter erwarteten. Ein Strafverfahren hat er nicht zu erwarten. Jedoch verfügte das Münchner Jugendamt, dass Magnus R. vorerst in einer geschlossenen Jugendeinrichtung leben wird.

dop/weg

Auch interessant

Meistgelesen

Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Lidl: Böses Erwachen für Kundin - So erklärt es der Discounter
Lidl: Böses Erwachen für Kundin - So erklärt es der Discounter
Betrunkener auf E-Scooter erwischt - dann eskaliert Kontrolle und ein Polizist muss ins Krankenhaus
Betrunkener auf E-Scooter erwischt - dann eskaliert Kontrolle und ein Polizist muss ins Krankenhaus
Laden in Toplage steht seit Jahren leer: Unbekannte zeigen mehr als deutlich, wie sehr sie das stört  
Laden in Toplage steht seit Jahren leer: Unbekannte zeigen mehr als deutlich, wie sehr sie das stört  

Kommentare