15-Jährige an S-Bahnstation begrapscht

München - An der S-Bahnstation Siemenswerke ist eine 15-jährige Schülerin von einem Unbekannten bedrängt und begrapscht worden. Die Polizein sucht den Mann mit "asiatischer Erscheinung".

Eine 15-jährige Münchner Schülerin war am Montag, 03.10.2011, gegen 18.50 Uhr, auf ihrem Nachhauseweg. Sie ging die Rolltreppe der S-Bahnstation Siemenswerke hoch. Dort wurde sie von einem ihr unbekannten, offensichtlich betrunkenen, Mann angesprochen und am Arm festgehalten. Der Unbekannte zog das Mädchen an sich heran und hielt es dann fest. Nun versuchte er die Schülerin zu küssen. Anschließend fing er an, die 15-Jährige am Oberkörper zu betatschen. Schließlich gelang es dem Mädchen, sich aus der Umklammerung zu lösen und in Richtung unbekannter Passanten zu flüchten.

Der Täter ging dem Mädchen noch kurz nach, entfernte sich dann aber in unbekannte Richtung. Die Schülerin ging nach dem Vorfall nach Hause und erzählte davon ihrer Mutter. Gemeinsam wurde erst am nächsten Tag Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Schülerin wurde durch den Vorfall nicht verletzt.

Täterbeschreibung: Ca. 1,80 Meter groß, ca. 28 Jahre alt, schlank, asiatische Erscheinung, sprach englisch; bekleidet mit weißem T-Shirt, blauer Jeans, grauem Pulli um die Taille gebunden;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die unbekannten Passanten, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0,

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion