1. tz
  2. München
  3. Stadt

18-Jähriger überfährt Rentnerin und flüchtet - Frau stirbt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Bei einem Autounfall in der Aubinger Straße ist eine Fußgängerin (64) getötet worden. Der 18-jährige Fahrer hatte zunächst versucht zu flüchten, wurde aber von einem couragierten Zeugen gestellt.

Bereits am Freitag gegen 18 Uhr fuhr der 18-jährige Schüler aus Gern mit seinem Auto auf der Aubinger Straße stadteinwärts. Zum Unfallzeitpunkt herrschten schlechte Sichtverhältnisse aufgrund des Regens, der Dunkelheit sowie der nassen Fahrbahn. Auf Höhe der Hausnummer 63 wollte die 64-jährige Fußgängerin aus Neuperlach die Fahrbahn überqueren.

Laut Polizeibericht übersah der 18-Jährige offensichtlich die von links kommende Frau, die bereits in der Fahrbahnmitte war. Der Fahrer konnte die Kollision mit der 64-Jährigen nicht mehr verhindern. Die Münchnerin prallte daraufhin mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Anschließend kam sie auf der Gegenfahrbahn schwerverletzt zum Liegen.

Zur gleichen Zeit näherte sich ein unbeteiligter Zeuge mit seinem Fahrzeug aus der entgegengesetzten Richtung der Unfallstelle. Er bemerkte sofort, dass vor ihm eine Person auf der Fahrbahn lag. Zudem sah er, dass ihm ein entgegenkommender Pkw-Fahrer auswich und schlussfolgerte daraufhin, dass dieser Pkw offensichtlich gerade einen Zusammenstoß mit der vor ihm liegenden Person hatte.

Statt zu helfen, flüchtete der Fahrer jedoch von der Unfallstelle. Geistesgegenwärtig wendete der 46-jährige Zeuge sein Fahrzeug und nahm die Verfolgung auf. Nach etwa 600 Meter konnte er den Autofahrer durch Aufblenden des Fernlichts dazu bewegen, stehen zu bleiben.

An der Unfallstelle leisteten bereits Passanten Erste Hilfe. Trotz der Reanimationsmaßnahmen des hinzugerufenen Notarztes verstarb die Rentnerin noch am Unfallort aufgrund ihrer schweren inneren Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft München ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an. Der flüchtende Unfallverursacher war zum Unfallzeitpunkt nicht alkoholisiert und blieb unverletzt.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando München, Tel. 089/6216-3322, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Kommentare