Polizei findet ihn im Gebüsch

Vandale (19) verwüstet S-Bahn-Häuserl

+
Das Ergebnis der Zerstörungswut.

München - Wieso macht jemand so was? Ein wütender 19-Jähriger hat an einem S-Bahn-Häuserl einen beträchtlichen Schaden von 5.000 Euro angerichtet.

Was machte den 19-Jährigen bloß so zornig? In blinder Zerstörungswut hat ein Bursche am frühen Samstagmorgen gegen 3 Uhr ein S-Bahn-Häuserl am Bahnhof Englschalking verwüstet. Er wurde noch am Tatort festgenommen.

Es entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro.

Wie die Bundespolizei berichtet, wurde um kurz vor 3 Uhr an einem Fahrkartenautomaten am S-Bahn-Haltepunkt Englschalking ein stiller Alarm ausgelöst. In einem Gebüsch nahe des Wartehäuschens konnten alarmierte Beamte der Bayerischen Landespolizei wenig später einen 19-Jährigen aufspüren. Sie sahen, dass im Wartehäuschen ein Entwerter zerstört, elektronische Bauteile gewaltsam herausgerissen und ins Gleisbett geworfen worden waren. Zudem war ein Display eines Fahrkartenautomaten mit Tritten zerstört worden.

Aufgrund der Spurenlage vor Ort sowie des Zustandes des Mannes (Hände stark verschmutzt, blutender Finger, Fußsohlenvergleich) geht die ermittelnde Bundespolizei von einer Tatbeteiligung des 19-Jährigen aus Bogenhausen aus. Nach ersten Schätzungen wird von einem Sachschaden von rund € 5.000 ausgegangen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Keine Lust auf Corona-Scherze: Söder-Kabinett verkündet Gastro-Hammer - das kommt jetzt auf Münchner zu
Keine Lust auf Corona-Scherze: Söder-Kabinett verkündet Gastro-Hammer - das kommt jetzt auf Münchner zu
Betrieb wegen Corona geschlossen: Münchner Wirt bekommt Millionensumme - Signal für weitere Gastronomen?
Betrieb wegen Corona geschlossen: Münchner Wirt bekommt Millionensumme - Signal für weitere Gastronomen?
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Bei privatem Ausflug: Polizistinnen erinnern sich an Fahndungsfoto - und reagieren dann genau richtig
Bei privatem Ausflug: Polizistinnen erinnern sich an Fahndungsfoto - und reagieren dann genau richtig

Kommentare